Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Demnächst wird im Schloss wieder gerappt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Demnächst wird im Schloss wieder gerappt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 26.07.2018
Anfang November 2017 fand ein erstes von „Esta bien“ organisiertes Hip-Hop-Camp im Schloss von Bantikow statt. Quelle: Archivfoto André Reichel
Bantikow

Barockmusik würde passen zum überaus repräsentativen früheren Schloss Bantikow. Doch fernab vom Klischee klingen in der kommenden Woche dort ganz andere Töne an in diesem Gebäude, das schon längst kein echtes Schloss mehr ist, sondern aktuell als Jugendhaus zumeist minderjährige Flüchtlinge beherbergt: Hip Hop.

„Um an die erfolgreiche Kooperation mit der Einrichtung ‚Jugendhaus am See, Schloss Bantikow’ und das großartige künstlerische Ergebnis des ersten Hip-Hop-Camps anzuschließen, laden wir dorthin nun zum zweiten Feriencamp ein“, informiert Max Lingk. Der 58-jährige Oberhaveler, der am Telefon um so einige Jahrzehnte jünger klingt, ist der Leiter dieses Musikprojektes „Esta bien“, der „integrativen Musikschule“ des Vereins Esta-Ruppin. Einheimische und geflüchtete Jugendliche sollen dabei die Möglichkeit bekommen, sich sowohl musikalisch weiterzuentwickeln als auch kulturell untereinander auszutauschen.

Erstklassige Dozenten, kostenlose Teilnahme

Wie beim letzten Mal werden dazu ab dem kommenden Montag die Gastdozenten Adnan Faour (Adnano MC), Falk Goßler (Fargo), Tobi Thiele (Redhead music), Jürgen Bäckmann (One beat family) und die „Esta bien Performance Posse“ mit insgesamt drei mobilen Studios in Bantikow den Teilnehmern zur Verfügung stehen.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Lingk spricht von 34 Anmeldungen. Alle seien unterschiedlichen Alters und reisen auch aus der weiteren Region an und selbst aus Berlin. „Da sind Deutsche dabei, Syrer, Afghanen, Somalier, Eritreer.“

Fontane-Show fürs Jubiläumsjahr 2019 geplant

Laut Lingk komme die Ferienzeit dabei nicht zu kurz: „Wir werden zusätzlich coole Filme zeigen, grillen und chillen.“ Und sie haben bei alledem auch noch ein passendes Thema: „Anlässlich des 200. Geburtstags von Theodor Fontane werden wir Texte von ihm bearbeiten, um 2019 gemeinsam eine Show auf die Bühne und auf eine CD zu bringen“, sagt Max Lingk.

Moderne Popkultur und Fontane-Lyrik ließen sich gut miteinander verbinden. Gedichte und Balladen von Fontane seien vertonbar und mit Hip-Hop-Beats zu untermalen. „Sein aufgeklärter und sozialkritischer ,Wander-Geist’ passt hervorragend in unsere Zeit“, sagt Max Lingk. „Esta bien“ habe nicht umsonst mit dem Song „Unterwegs“ den Fontane-Song-Contest gewonnen, der Ende April im Neuruppiner Jugendfreizeitzentrum über die Bühne ging.

In den Herbst- und Osterferien geht es weiter

Am Donnerstag soll es bei der Abschiedsbesprechung darum gehen, was für welche Teilnehmer weiterhin möglich ist. „Wer will weiter an seinen Beats, Sounds oder Words arbeiten, wo und mit wem kann er das tun?“, seien die Fragen.

Klar ist laut den Veranstaltern schon jetzt, dass es nicht das letzte Camp gewesen ist. Auch in den folgenden nächsten beiden Ferien sollen in Bantikow Hip-Hop-Camps stattfinden: im kommenden Herbst und Ostern 2019. „Weil schon die erste Veranstaltung so erfolgreich verlief, war uns sofort klar, dass wir die nächsten drei Termine in Bantikow klarmachen“, erklärt Max Lingk. Es sollte also keine Eintagsfliege bleiben. „Wir hatten sehr viele Anmeldungen und all die Leute, die wir jetzt wegschicken mussten, sollen auf jeden Fall eine Chance bekommen“, sagte Max Lingk seinerzeit. Und nun ist es so weit.

Von Matthias Anke

Ungeachtet der Hitze haben Elektriker in Wusterhausen am Donnerstag die Straßenbeleuchtung in Wusterhausen auf Vordermann gebracht. Die Leuchten waren teilweise zerschlissen, teilweise mutwillig zerstört.

26.07.2018

Zum 25. Mal wird demnächst das Schützenfest in Wusterhausen begangen. Seit vielen Jahren ist es zugleich immer auch das Ostprignitz-Ruppiner Kreisschützenfest.

26.07.2018

Das Gesundheitsamt des Landkreises Ostprignitz-Ruppin setzt für Mittwoch oder Donnerstag neue Untersuchungen an, nachdem bereits seit Freitag für den Kyritzer Untersee Warnungen vor Blaualgen gelten

27.07.2018