Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Wusterhausen Unfassbare Geschichten aus dem DDR-Knast
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausen Unfassbare Geschichten aus dem DDR-Knast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 28.02.2019
Heidelore Rutz eröffnete mit ihrer Autobiografie „Klopfzeichen: Mein Weg in die Freiheit: vom DDR-Ausreiseantrag zum Häftlingsfreikauf“ in der Bibliothek Wusterhausen die 2019er Reihe des Literatur-Cafés. Quelle: Matthias Anke
Wusterhausen

Die Kaffeetassen ruhten. Keiner kaute mehr Kuchen. Denn es war eine ziemlich schwere Kost, die Heidelore Rutz da am Mittwochnachmittag in den Veranstaltungsraum neben der Wusterhausener Bibliothek mitbrachte.

Die 1945 geborene Seniorin las dort aus ihrer Autobiografie „Klopfzeichen: Mein Weg in die Freiheit vom DDR-Ausreiseantrag zum Häftlingsfreikauf“.

Es ist ein Buch, in dem die frühere Krankenschwester aus Brandenburg/Havel schonungslos beschreibt, was sie in ihrer Haftzeit seit 1983 erlebte und wie sich die Zellennachbarn nur mittels Klopfzeichen verständigten.

Zum Auftakt des Literatur-Cafés kamen rund 50 Gäste, darunter beispielsweise auch welche aus Kyritz und Sieversdorf. Quelle: Matthias Anke

Von der Verhaftung in Jena mitten aus dem Urlaub heraus, nur weil die Familie einen Ausreiseantrag gestellt hatte und in der Stadt gerade eine der sogenannten „stummen Demos“ lief, über die Stasi-U-Haft in Potsdam und die Zeit in der JVA Hoheneck bis zum Freikauf und der Ausreise in die BRD folgten ihren Sätzen rund 50 in den Bann gezogene Zuhörer.

Sie kamen nicht nur aus Wusterhausen und Umgebung, sondern auch aus Kyritz und Sieversdorf beispielsweise.

Eine Episode handelt davon, wie die damals noch junge Frau sich in sämtliche Körperöffnungen gucken lassen sollte.

Literatur-Café wird in Wusterhausen immer beliebter

„Ich bin auch viel in Schulen unterwegs und berichte dort. Und mit meinem Buch habe ich jetzt gut zwei Dutzend Lesungen hinter mir. Das soll reichen“, erzählte die im Jahr 2004 vom Niederrhein zurück nach Potsdam gezogene Heidelore Rutz der MAZ: „Anfragen kommen immer wieder neue rein.“

Die Wusterhausener hatten quasi noch Glück. Dort bildete diese Veranstaltung zudem den Auftakt zur diesjährigen und seit 2012 erfolgenden Reihe „Literatur-Café“. Mit Blick auf den vollen Raum sagte Bibliotheksmitarbeiter Tobias Kahler: „Das Literatur-Café wird immer beliebter.“

Christel Weimar, Christa Eggert und Barbe Maria Linke kommen

Auf den Tischen fanden sich denn auch Hinweise zu den nächsten Terminen: Am 27. März beginnt um 14.30 Uhr „Theodor Fontane: Ein kurzer Spaziergang durch ein langes Leben“, präsentiert von der Neuruppinerin Christel Weimar und Saxofonistin Christa Eggert aus Klein Schönhagen.

Am 24. April folgt die Schriftstellerin Barbe Maria Linke. Sie liest ab 14.30 Uhr aus ihrem Werk „Wege, die wir gingen“. Es sind die Lebenswege von zwölf Frauen aus Ost- und Westdeutschland.

Von Matthias Anke

Eine wichtige Voraussetzung für den Bau eines Busbahnhofs an der Bundesstraße 5 in Wusterhausen ist geschafft. Die Gemeindevertreter sprachen sich für den Kauf der dazu notwendigen Fläche samt des Bahnhofsgebäudes aus.

02.03.2019

Die Sanierung des Rathauses bleibt 2019 das wichtigste Projekt der Gemeinde Wusterhausen. Es wird laut Haushaltsplan aber auch Geld in die Grundschule und in den Straßenbau investiert. Die Gemeindevertreter beschlossen den Haushalt am Dienstagabend.

02.03.2019

Die Kinder- und Jugendkunstakademie Gutshof Ganzer bietet im Fontanejahr 2019 mehrere Projekte im Zeichen des Schriftstellers an. So entstehen unter anderem ein Kochbuch und eine Installation aus Holzwürfeln.

27.02.2019