Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wusterhausener Buddelwurst wird Laga-Salami
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausener Buddelwurst wird Laga-Salami
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 23.01.2016
Jörg Ribbe (l.) bei der Grünen Woche. Quelle: Privat
Anzeige
Wusterhausen

Sie heißt „Wittstocker Dreieck“ und kommt aus Wusterhausen von der Fleischerei Ribbe. Die offizielle Wurst für die Landesgartenschau 2019 (Laga) in Wittstock wurde bei der Grünen Woche in Berlin auf der Bühne in der Brandenburghalle jetzt offiziell vorgestellt, als Prenzlau den Staffelstab an Wittstock übergab. Ministerpräsident Dietmar Woidke hat sie schon probiert.

Das Wittstocker Dreieck. Quelle: Sandra Bels

Die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg (REG), deren Gesellschafter der Landkreis Ostprignitz-Ruppin, die Städte Neuruppin, Wittstock und Kyritz und die Sparkasse Ostprignitz-Ruppin sind, war an Fleischereiinhaber Jörg Ribbe herangetreten mit dem Wunsch, eine Wurst für die Laga zu kreieren. „Vorstellungen gab es zunächst keine konkreten seitens der REG“, so Jörg Ribbe. Dann sollte es eine Art Wiener mit Kräutern werden, fügt er an.

Er hat dann vorgeschlagen, Ribbes Buddelwurst – eine Salami mit einer kleinen Flasche Kräuterschnaps – zur Laga-Wurst zu erklären. Ein Logo wurde entwickelt. Es ist ein grünes Dreieck mit dem Laga-Logo. „Der Geist, der in ihr wohnt, dich sicher auch zur Laga führt“, steht als Werbespruch auf dem Etikett. Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann ist begeistert, besonders darüber, „dass die Spitze des Etiketts das Wappen der Stadt Wittstock ziert.“ Das hat er Jörg Ribbe erzählt. In welchem Umfang das „Wittstocker Dreieck“ produziert werden soll, dass muss jedoch noch geklärt werden. „Ich träume davon, dass sie jedem Laga-Besucher beim Kauf einer Eintrittskarte mitgegeben wird“, sagt Jörg Ribbe, weiß aber auch, dass das wohl ein Traum bleiben wird.

Bei ihm hieß die Salami bisher „Buddelwurst“ und ist kein Dauerartikel im Sortiment. Ein befreundeter Händler aus Mecklenburg-Vorpommern verkaufte sie in großen Mengen dort auf Märkten und hat sogar ein Gedicht über die Wurst geschrieben. „Leider lebt er nicht mehr“, bedauert Jörg Ribbe. Im normalen Verkauf sei die Wurst nicht so gefragt. „Sie ist eben etwas Besonderes“, so der Fleischermeister. Er übernahm das Geschäft im vergangenen Jahr von seinem Vater Klaus und leitet nun den Familienbetrieb in der 5. Generation. Gegründet wurde er 1874 von Hermann Ribbe. Vater Klaus war vom 1. Mai 1988 an bis zum 30. Juni 2015 Chef der Fleischerei.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Flüchtlingsfrage neu beantworten - Ostprignitz-Ruppin fordert Umdenken

Die Prognosen für die auf die einzelnen Landkreise verteilten Flüchtlinge änderten sich im vergangenen Jahr laufend und stimmten am Ende nicht mit der abschließenden Zahl überein. Der Landrat des Landkreises Ostprignitz-Ruppin fordert deshalb vom Land ein Umdenken.

23.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ersatz für abgerissenes Hotel in Sicht - Neuruppin: Kliniken planen für Baulücke

Mehr als zehn Jahre hat es gedauert, jetzt könnte die Baulücke an der Präsidentenstraße 5 in Neuruppin endlich gefüllt werden. 2005 war dort bei Bauarbeiten für die Ruppiner Kliniken die denkmalgeschützte Fassade des einstigen Konsum-Hotels eingestürzt. Seitdem ist offen, was aus der Fläche in der Altstadt werden soll.

23.01.2016

Rund 20 Einwohner aus dem Stadtteil Kyritz-West kamen zu einer Versammlung, auf der sie sich über ihr Viertel äußern sollten. Doch es waren allesamt nur ältere Menschen dabei und keine Familien, keine Jugendlichen und auch so gut wie kein Gewerbetreibender. Aber es gibt bereits einen nächsten Termin – schon kommende Woche.

23.01.2016
Anzeige