Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zwei Tage Treue am Totenbett: Hund bewacht Herrchen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zwei Tage Treue am Totenbett: Hund bewacht Herrchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 15.03.2018
Für Hund „Taylor“, dessen Besitzer kürzlich starb, sucht der Tierschutzverein jetzt dringend eine neue Bleibe. Quelle: Alexander Beckmann
Wusterhausen

Manchmal geht es den Tieren wie den Menschen: Einige haben einfach immer wieder Pech. Dem regionalen Tierschutzverein „Tapsi“ bereitet aktuell Mischlingsrüde „Taylor“ Sorgen. Schon vor drei Jahren fand der kleine Hund vorübergehend Aufnahme beim Verein in Wusterhausen, nachdem er sein Zuhause verloren hatte. Es gelang damals, einen neuen Besitzer für „Taylor“ zu begeistern. Alles schien gut.

Anfang Februar starb der ältere Herr, der sich des Hundes angenommen hatte, aber. „Taylor“ saß zwei Tage mit dem Toten in der Wohnung. Mangels Futter und Wasser magerte der inzwischen 13-jährige Rüde extrem ab. Erneut bedeutete der Tierschutzverein für ihn die Rettung.

Probleme mit der Pflegestelle

Aber es ist kompliziert, wie Vereinssprecherin Ilona Paschen aus Wusterhausen berichtet: Der kleine Hund habe zwar Aufnahme bei einer ehrenamtlichen Pflegestelle gefunden, doch dort gibt es bereits Artgenossen. Und zumindest mit einem davon kommt „Taylor“ überhaupt nicht klar. Er braucht eine andere Bleibe.

„Wer hat das Herz, dem kleinen Rüden noch zwei bis drei schöne Jahre zu geben?“, fragt Ilona Paschen. „Taylor“ habe sich mittlerweile gut erholt. Abgesehen vom nachlassenden Gehör sei er ein lebhafter kleiner Hund, der Spaziergänge, Streicheleinheiten und ein ruhiges Plätzchen liebt.

Ohne Spenden kein Tierschutz

Die Unterbringung von Fund- und Abgabetieren stellt den kleinen, rein ehrenamtlich aktiven Tierschutzverein regelmäßig vor beträchtliche Herausforderungen: Die Tiere müssen ja nicht nur betreut, sondern selbstverständlich auch gefüttert und medizinisch versorgt werden. Das Geld dafür stammt praktisch nahezu ausnahmslos aus Spenden.

Zu den Unterstützern gehören beispielsweise viele Kunden der „Neuen Apotheke“ in Wusterhausen. Ende vergangener Woche öffneten Apothekerin Jana Nique und Ilona Paschen vom Tierschutzverein die Sammeldose. Die Zählung ergab rund 235 Euro.

Kunden der "Neuen Apotheke" von Jana Nique in Wusterhausen haben über 200 Euro für den Tierschutzverein "Tapsi Gnadenhof Kolrep" gespendet. TSV-Vertreterin Ilona Paschen freut sich. Quelle: Alexander Beckmann

Ilona Paschen freut sich: Das Geld sei für Futter und Tierarztkosten höchst willkommen – „eben für alles, was so anfällt“. Schließlich betreue allein der Kolreper Gnadenhof des Tierschutzvereins aktuell elf Hunde, vier Pferde, einen Esel, 34 Katzen und diverse Kleintiere. Hinzu komme die unverzichtbare Unterstützung für die privaten Pflegestellen.

Langjährige Unterstützer

Jana Nique hat sozusagen „ein Herz für Tiere“. Sie hilft gern. „Wir sind jetzt seit zwölf Jahren hier und haben das so ziemlich von Anfang an gemacht.“ Die Spenden ihrer Kunden ergänzt die Apothekerin mit dem Erlös des jährlichen Kalenderverkaufs und mit Medikamentenspenden. Sie verspricht: „Wir werden das weiter so halten.“

Wer Mischlingsrüde „Taylor“ eine Bleibe geben kann, möge sich bitte bei Ilona Paschen in Wusterhausen melden unter 033979/1 36 66.

Von Alexander Beckmann

Der Friedensweg und der Postweg in Dessow sind unbefestigt. Sie erschließen aber sämtliche zu beiden Seiten der Dorfstraße gelegenen Häuser. Entsprechend groß ist der Unmut dort bei zu viel Regen oder Trockenheit. Staub und Schlaglöcher sollen nun endlich der Vergangenheit angehören, wird jetzt gefordert.

15.03.2018

Irisches Bier, irischer Whiskey und ganz viel irische Musik. Der Samstagabend stand im Blumenthaler Bürgerhaus wieder ganz im Zeichen der „Grünen Insel“. Zum vierten Mal fand dort ein „Irischer Abend“. Für gefühlvolle aber auch draufgängerische Songs sorgte das Musikerduo Freddie McCorkey und Steve Reeves. Wobei einer der beiden Iren besser Sächsisch als Hochdeutsch sprach.

13.03.2018
Ostprignitz-Ruppin Offene Töpfereien in Hakenberg und Lentzke - Kunst von der Scheibe

Bei einem Tag der offenen Tür haben zahlreiche Töpfereien der Region am Wochenende ihr Handwerk präsentiert. In Hakenberg und Lentzke staunten die Besucher über die Vielfalt von Formen und Designs.

14.03.2018