Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wusterhausener und Flüchtlinge an Kaffeetafel
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausener und Flüchtlinge an Kaffeetafel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 17.10.2015
An den langen Tafeln kam es zu angeregten Gesprächen. Quelle: Beckmann
Anzeige
Wusterhausen

Der Saal des ehemaligen Wusterhausener Mutter-Kind-Kurheims war am Dienstagnachmittag brechend voll. Lange Tafeln, Kaffee, Kuchen, Stimmengewirr. Die Atmosphäre erinnerte an eine große Familienfeier.

Zum ersten Mal hatte das Flüchtlingsheim zum „Begegnungscafé“ eingeladen. Das sollte Einheimischen und Asylbewerbern eine Gelegenheit bieten, einander kennenzulernen. Dass es dazu auf beiden Seiten den Willen gibt, wurde am Dienstag offensichtlich. 30 bis 40 Wusterhausener und weitere Gäste unter anderem aus Kyritz kamen mit den Heimbewohnern trotz aller sprachlichen Hürden ins Gespräch. Viel selbst gebackener ­Kuchen wurde probiert. Man tauschte Lebensgeschichten aus.

„Wir freuen uns, dass so viele Menschen gekommen sind“, sagte die Leiterin des Heimes, Ina Gohlke, auf Anfrage. „Auch unsere Bewohner nehmen das sehr gut an. Das ist für sie ja mal eine schöne Abwechslung vom Alltag.“ Ina Gohlke kündigt an: „Wir wollen das jetzt öfter machen.“

Auch Wusterhausens Bürgermeister Roman Blank zeigte sich zufrieden. Er war selbst bei der Veranstaltung dabei. „Ich bin überrascht und freue mich, dass das so gut funktioniert. Ein großes Dankeschön an die Organisatoren.“

Das Wusterhausener Übergangswohnheim für Asylbewerber beherbergt aktuell 109 Menschen aller Altersgruppen und ist damit voll belegt.

Von Alexander Beckmann

Ostprignitz-Ruppin Weltreisender Fotograf in Wittstock - Mit dem Fahrrad quer durch Amerika

Dirk Rohrbach war zu Fuß unterwegs, mit dem Kanu, dem alten Ford Truck „Loretta“ oder mit dem Fahrrad. Immer wieder steuert er die USA an. In 25 Jahren startete er dort zu 40 Reisen. Am 20. November nimmt er die Wittstocker in der Stadthalle mit auf Reisen.

16.10.2015

Stuart Hubert ist im freiwilligen sozialen Jahr (FSJ) in der Wittstocker Bibliothek im Kontor tätig. Der 18-jährige Abiturient aus Neuruppin setzte sich unter fünf Bewerbern durch. Dabei ist das Lesen von Büchern gar nicht so sehr sein Ding.

16.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Siegerflieger in Wittstock gefunden - Drachen auf Abwegen kehrt heim

Noch ein Anruf, dann bekommt Marieke Klahn ihren verschollenen Marienkäfer-Drachen wieder. Beim Spazierengehen mit ihrem Hund hat die Wittstockerin Doris Fischer den abgestürzten Marienkäfer gefunden. Der hatte sich bei der Drachenmeisterschaft am 3. Oktober losgerissen.

16.10.2015
Anzeige