Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wusterhausens Rathaus wird gestürmt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wusterhausens Rathaus wird gestürmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 13.11.2015
Roman Blank erwartet die wilden Weiber. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Wusterhausen

Heute ist der 11. 11. – Start der Karnevalssaison – und der Bürgermeister von Wusterhausen, Roman Blank, ist auf alles vorbereitet. Er rechnet damit, dass die wilden Weiber der Stadt pünktlich um 11.11 Uhr das Rathaus stürmen und wie in der Vergangenheit einen lautstarken „Putschversuch“ gegen ihn starten. Natürlich wollen sie sich die Stadtkasse holen, in der es sicher nicht zu viel zu holen gibt. Wer dabei sein will, sollte sich den Termin vormerken und ist herzlich willkommen.

Die wilden Weiber sind natürlich nicht irgendwelche Frauen, sondern die Damen vom Seniorenclub der Pro Seniorenpflege. Seit mehr als 20 Jahren pflegen sie die Tradition zum Faschingsbeginn. Jedes Jahr denken sie sich dafür etwas Neues aus. 2014 stürmten sie als Kühe das Rathaus. Welche Verkleidung sie dieses Mal wählen, bleibt bis zum Auftritt geheim. Mit dabei sind traditionell auch die Kinder der Wusterhausener Kitas „Regenbogen“ und „Am Markt“. Zusammen wird nach der Eroberung des Rathauses auf dem Marktplatz getanzt und gesungen. „Keine Revolution ohne ausreichende Versorgung“, verspricht Roman Blank. Glühwein und Bratwurst werden auf dem Markt zu haben sein. Die Wusterhausener Landfrauen haben gebacken.

Von Sandra Bels

Mit 190 000 Besuchern war auch der 360. Martinimarkt in Neuruppin ein Publikumsmagnet. Es stimmte alles: Die Stimmung, das Wetter und in den Kassen der Fahrgeschäfte klingelte es vom ersten bis zum letzten Tag. Auch die Stadtwerke freuen sich über erheblichen Umsatz.

10.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 9. November - Holzlaster legt sich nieder

Der Fahrer hatte 1,5 Promille Alkohol im Blut und bekam deshalb mit seinem Holzlaster die Kurve nicht. Zwischen Flecken Zechlin und Wittstock legte sich der Auflieger auf die Straße, das Holz verteilte sich über die ganze Fahrbahn. Der Fahrer musste ins Krankenhaus.

09.11.2015

Insgesamt 14,5 Millionen Euro stehen Neuruppin und seinen Nachbargemeinden als Fördermittel bis 2019 in Aussicht. Die Fontanestadt hatte gehofft, große Pläne umsetzen zu können – etwa den Umbau der Karl-Marx-Straße oder die Sanierung des Stadtgartens. Doch daraus wird wohl nichts: Die Stadt kann den nötigen Eigenanteil nicht aufbringen.

12.11.2015
Anzeige