Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Wustrau: Agrarbetrieb leidet unter Milchpreis

Tägliches Verlustgeschäft Wustrau: Agrarbetrieb leidet unter Milchpreis

Im Moment herrsche das Prinzip Hoffnung, sagt Christoph Ziems. Der Geschäftsführer der M&F-Rhinluch-Agrargesellschaft hat wie viele andere Landwirte auch mit dem aktuell niedrigen Milchpreis zu kämpfen. Täglich fährt sein Betrieb Verluste von bis zu 1.000 Euro ein – und ein Ende der Krise ist noch nicht in Sicht.

Wustrau 52.8450143 12.8609303
Google Map of 52.8450143,12.8609303
Wustrau Mehr Infos
Nächster Artikel
Neuruppiner Stadtwerke erhöhen Grundpreis

Nico Kühl mit den Wustrauer Kälbern.

Quelle: Josephine Mühln

Wustrau. Die immer weiter sinkenden Milchpreise machen auch der M&F-Rhinluch-Agrargesellschaft in Wustrau zu schaffen. „Wir bekommen aktuell genau 20,75 Cent pro Liter“, sagt Geschäftsführer Christoph Ziems. „Mindestens 35 Cent bräuchten wir aber, um kostendeckend arbeiten zu können.“

Das Unternehmen mit seinen 400 Milch- und noch einmal 400 Mutterkühen produziert rund 10 000 Liter Milch am Tag. Aktuell ein klares Minusgeschäft, wie der ehemalige Chef des Betriebs, Loris Radke, deutlich macht: „Wir haben am Tag zwischen 800 und 1 000 Euro Verlust – also fast 30 000 Euro jeden Monat.“

Prinzip Hoffnung

Aufrechterhalten werde der Betrieb allein durch die Biogasanlage. „Die war dafür aber natürlich nicht gedacht“, sagt Ziems. „Sie sollte vielmehr Investitionen in neue Ställe, neue Dächer oder auch eine neue Melkanlage ermöglichen.“

Um der Schieflage zu begegnen habe er bereits die Produktion zurückgefahren, sagt Ziems. Allerdings erfahre er den aktuellen Milchpreis immer erst rund vier Wochen im Vorfeld. „Da haben wir nicht wirklich viel betriebswirtschaftlichen Spielraum, um reagieren zu können.“ Wünschenswert, sagt der Geschäftsführer, seien Verträge, in denen der Preis für eine bestimmte Menge Milch über ein Jahr festgelegt sei – ähnlich laufe es beim Getreide. „Im Moment herrscht das Prinzip Hoffnung. Bis November ändert sich aber auf jeden Fall erstmal nichts, denn so lange laufen die Verträge, die die Molkereien mit den Händlern geschlossen haben.“

Auch Verbraucher in der Pflicht

Dass der niedrige Milchpreis existenzbedrohend ist, zeigt ein Beispiel aus Burow (Mecklenburg-Vorpommern): „Die Gutsmilch GmbH dort wird die Produktion voraussichtlich zum Herbst einstellen“, erzählt Ziems.

Von den Problemen auf dem Wustrauer Hof hat sich am Dienstag auch Sebastian Steineke (CDU) während seiner Wahlkreistour ein Bild gemacht. „Hier wird ein Lebensmittel produziert und das muss entsprechend gewürdigt werden“, sagte der Bundestagsabgeordnete. Dabei sei auch der Verbraucher in der Pflicht: „In Bayern beispielsweise sind die Leute bereit, mehr für heimische Produkte zu bezahlen.“

Von Josephine Mühln

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg