Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Wustrau: kein Strom für historischen Park
Lokales Ostprignitz-Ruppin Wustrau: kein Strom für historischen Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.01.2016
Ab und an feiern die Wustrauer gern an der Liegewiese am Seeufer. Auf Licht auf dem Weg durch den Gutspark zu dem Platz am Seeufer müssen sie allerdings verzichten. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Wustrau

Ein Stromkasten und moderne Beleuchtung im historischen Gutspark von Wustrau, der direkt am Seeufer neben dem Schloss derer von Zieten liegt und unter Mitwirkung des illustren Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné in der Mitte des 19. Jahrhunderts angelegt wurde? Ausgeschlossen, sagt die Denkmalschutzbehörde des Kreises.

Sie erhielt im vergangenen Jahr eine Anfrage der Gemeinde im Auftrag des Wustrauer Ortsbeirats. Dieser würde gern Lampen auf dem Weg durch den Park errichten, weil die Wustrauer am Ufer ab und an Kinderfeste feiern. Außerdem könnte Beleuchtung Vandalismus vorbeugen, meint Ortsvorsteher Ingo Lamprecht. „Wenn wir dort Lampen hätten, würden sich Jugendliche sicher anders verhalten.“ Auswüchse wie umgeschmissene Toilettenhäuschen würde es nicht geben. Deshalb ärgert sich Ingo Lamprecht ein bisschen über die Entscheidung – aber nur ein bisschen. Denn eigentlich ist den Wustrauern längst bekannt, dass der Park einen besonderen Status genießt und dass dort kaum etwas verändert werden darf.

Von Celina Aniol

Träume, Hoffnung, Flucht: Der Förderverein „Kirche Stüdenitz“ schreibt zum fünften Mal den Eva-Hoffmann-Aleith-Preis aus. Vergeben wird der Preis alle zwei Jahre in Würdigung des Werkes von Eva Hoffmann-Aleith. Sie lebte von 1940 bis 2002 in Stüdenitz und wirkte dort als Pfarrerin, Lehrerin und Schriftstellerin.

25.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Feuerwehrvergleich in Ostprignitz-Ruppin - Neuruppin hinkt weit hinterher

Nicht einmal jeder hundertste Bewohner Neuruppins ist Mitglied der freiwilligen Feuerwehr. Kreisbrandmeister Wolfgang Hohenwald findet das beschämend für die Kreisstadt. Er verweist etwa auf das Amt Temnitz: Dort sind vier Prozent der Einwohner Mitglieder einer Feuerwehr.

25.01.2016

Das Dorf Heiligengrabe ist ob seiner Infrastruktur und verkehrsgünstigen Lage bei potenziellen Bauherren so beliebt, dass es dort nahezu kein Bauland mehr gibt. Verwaltung und Ortsbeirat wollen das ändern und ziehen dabei an einem Strang. Ein kompliziertes Verfahren behindert ihre Arbeit.

25.01.2016
Anzeige