Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zaatzke: Mathias Wolter tritt zurück
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zaatzke: Mathias Wolter tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.02.2016
Mathias Wolter Quelle: Wagener
Anzeige
Zaatzke, Zaatzker Ortsbeirat muss sich neu sortieren

Der Zaatzker Ortsvorsteher Mathias Wolter tritt zurück. Er wird sein Amt voraussichtlich zum 5. März zur Verfügung stellen. Das teilte er am Montagabend auf der Ortsbeiratssitzung mit. Er betonte, dass allein persönliche Gründe zu diesem Schritt geführt hätten. Denn er verlasse Zaatzke. „Ich habe die Aufgabe gern übernommen, und es hat mir Spaß gemacht“, sagte er. Möglicherweise rückt Harry Schröder für Mathias Wolter nach. Aber das steht bislang noch nicht fest. Zunächst einmal müsse Mathias Wolter seinen Rücktritt schriftlich der Gemeindeverwaltung mitteilen, erst danach werde Harry Schröder ebenfalls schriftlich gefragt, ob er den Posten des Ortsvorstehers einnehmen möchte.

Ob die Beiräte Jaqueline Türk und Marina Hecklau auch künftig ihre Positionen bekleiden möchten, lassen sie noch offen. Wolter hatte ihnen erst kurz vor Beginn der Sitzung seinen bevorstehenden Rücktritt mitgeteilt. Sollte Harry Schröder den Posten des Ortsvorstehers ablehnen, so könnte der Beirat auch als Duo weiterarbeiten. Allerdings müsste dann einer von beiden Beiräten bereit sein, das Amt der Ortsvorsteherin zu übernehmen.

Christiane Hamelow bedauert den Rücktritt Wolters, denn der Beirat hatte sich unter seiner Führung gut aufgestellt. Der Zaatzker Ortsbeirat war erst im Mai 2014 neu gewählt worden, nachdem es dieses Gremium zuvor vier Jahre lang gar nicht gegeben hatte. Seinen Abschied wird Wolter auf einer Einwohnerversammlung am 4. März nehmen. Er wolle dann unter anderem auch Rückschau auf seine Zeit als Ortsvorsteher von Zaatzke halten, kündigte er am Montag an.

Von Björn Wagener

In Jabel sollen Autofahrer in Kürze mit Schildern gebeten werden, freiwillig 30 zu fahren. Ortsbeirat und Einwohner versprechen sich davon eine Verkehrsberuhigung. Wenn das nicht funktionieren sollte, muss der Ort reagieren.

19.02.2016

Kaltnadelradierungen erfordern ein hohes handwerkliches Können. „Rutscht man einmal mit der Nadel ab, ist das Blatt hinüber“, sagt der Neuruppiner Künstler Robert Werner Wagner. Ein neues Buch zeigt das grafische Werk des 79-Jährigen. Der Verleger Günter Rieger aus Karwe hat es herausgegeben.

19.02.2016

Weil er kein richtiger Einwohner der Stadt ist, durfte ein Patient der Reha-Klinik Hohenelse seine Beschwerde über einen unberäumten Fußweg nicht den Rheinsberger Stadtvertretern vortragen. Darauf bestand der Stadtverordnetenvorsteher, der sich dabei auf die Geschäftsordnung und Kommunalverfassung berief.

19.02.2016
Anzeige