Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zehn Kilometer Stau auf der A24
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zehn Kilometer Stau auf der A24
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 15.08.2017
Dicht an dicht stehen die Fahrzeuge am Dienstag an der Autobahnausfahrt Neuruppin. Quelle: dpa
Walsleben

Nach der Vollsperrung der Autobahn 24 zwischen Neuruppin und Herzsprung wegen eines leckgeschlagenen Salpetersäure-Transporters haben sich kilometerlange Staus gebildet. Laut Vor-Ort-Beobachtungen vom Dienstagmorgen staute sich der Verkehr in Richtung Hamburg auf bis zu 10 Kilometern vor der Abfahrt Neuruppin.

„Die Umleitungen über Bundes- und Landstraßen sind ausgeschildert“, sagte ein Sprecher der Verkehrspolizei Neuruppin. Autofahrer zwischen Hamburg und Berlin sollten den Raum möglichst weiträumig umfahren und auf andere Strecken ausweichen. Die Umleitungen im Raum Neuruppin seien bereits stark belastet. Die Sperrungen werden nach aktuellen Angaben mindestens bis 20 Uhr andauern.

Walsleben, 14. August 2017: Auf dem Rastplatz Walsleben (Ostprignitz-Ruppin) entdeckt der Fahrer ein Leck in seinem Fahrzeug. Der Laster hatte Salpetersäure geladen, ein Tank wurde beschädigt. Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz aus.

Von MAZonline/dpa

Am Montagabend ist ein Gefahrguttransporter auf der A24 leckgeschlagen. Der Laster hatte ätzende Salpetersäure geladen. Die farblose Flüssigkeit wirkt stark ätzend und kann heftige Reaktionen verursachen. Das müssen Sie zu dem gefährlichen Stoff sonst noch wissen.

15.08.2017

Auf der A 24 ist am späten Montagabend ein Gefahrguttransporter leckgeschlagen. Dabei trat Salpetersäure aus, die von den Einsatzkräften abgepumpt wurde. Die Autobahn zwischen Neuruppin und Herzsprung war bis zum späten Nachmittag gesperrt. Seit 17:30 Uhr rollt der Verkehr wieder.

28.03.2018

Nach gut 20 Jahren will die Initiative Jugendarbeit Neuruppin (IJN) ihren Standort an der Karl-Liebknecht-Straße demnächst aufgeben. Der Verein plant einen Neubau im Neubaugebiet. Errichte soll den die Wohnungsgesellschaft NWG, die IJN würde das Haus dann mieten. Der Verein betreut mehr als 300 Jugendliche vor allem bei der Suche nach einem Job.

14.08.2017