Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zehn neue Tempo-30-Zonen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zehn neue Tempo-30-Zonen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 13.11.2017
Tempo 30 gilt bald auch auf der B 167 vor der Pestalozzi- und der Puschkinschule in Neuruppin. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Autofahrer sollten noch besser aufpassen: Bis zum Monatsende wird es in den meisten Städten und Gemeinden noch mehr Tempo-30-Zonen geben. Allein in Neuruppin werden vier dieser Zonen entstehen – je eine vor der Pestalozzi-, der Puschkin- und der Gentzschule sowie eine vor den Ruppiner Kliniken, sagte am Montag Mathias Wittmoser, der Chef der Verkehrsbehörde beim Landkreis.

Demnach hat die Behörde die notwendigen Anordnungen dafür bereits Mitte Oktober erlassen. Nun sind die jeweiligen Baulastträger am Zug. Sie müssen die Anordnung umsetzen, das heißt, die Schilder bestellen und aufstellen lassen. Cornelia Mitschka vom Landesstraßenbetrieb sieht darin keine Probleme. „Die Tempo-30-Schilder sind ja keine Sonderanfertigung.“ Soll heißen, dass der Landesbetrieb die Schilder an den Straßen, für die er verantwortlich ist, recht schnell aufstellen kann. Mitschka rechnete am Montag damit, dass das vielleicht auch innerhalb einer Woche möglich sei.

Neue Tempo-30-Schilder schon an zwei Kitas

Grundlage für die neuen Tempo-30-Zonen ist, dass im Frühjahr die Straßenverkehrsordnung geändert wurde. Seitdem können Geschwindigkeitsbegrenzungen vor besonders gefährdeten Einrichtungen einfacher eingerichtet werden. Die Landesregierung hat vor einigen Wochen angewiesen, dass künftig vor sämtlichen Kitas, Krippen, Schulen, Krankenhäusern und Pflegeheimen 30 Stundenkilometer als Höchstgeschwindigkeit gelten sollen. Auch die Verkehrsbehörde in Neuruppin hat daraufhin geprüft, wo das in Ostprignitz-Ruppin noch nicht der Fall ist. Neben den drei Schulen und dem Krankenhaus in Neuruppin gilt das auch für die Kita Sonnenschein in Werder, die Kita Regenbogen in Berlinchen sowie beispielsweise den Hort und die Schule in der Rheinsberger Straße in Wittstock. Amtsleiter Wittmoser ging am Montag davon aus, dass bis zum Monatsende die insgesamt zehn neuen Tempo-30-Zonen in­stalliert sein werden. Darüber seien sowohl die Kommunen als auch die Polizei informiert worden. Vor den Kitas in Werder und Berlinchen stehen die Tempo-30-Schilder bereits seit Ende Oktober. Die Einrichtungen dort befinden sich an Kreisstraßen.

Die Polizei hat nicht mehr Personal für Kontrollen

Die Polizei hat die neuen Geschwindigkeitszonen zwar auf dem Schirm, „aber wir bekommen dafür keine extra Leute“, sagte Sprecherin Dörte Röhrs. Soll heißen: Für das Einhalten der vorgeschriebenen Geschwindigkeit ist, wie überall, in erster Linie jeder Autofahrer selbst verantwortlich. Gleichwohl ist zu vermuten, dass die Polizei die neuen Tempo-30-Zonen sicher erst einmal häufiger kontrollieren wird. Hinzu kommt, dass der Landkreis seit wenigen Tagen ein neues Blitzer-Auto sein eigen nennt. Das 160 000 Euro teure Gefährt, ein grauer VW-Caddy, ersetzt den blauen Opel, der seit 15 Jahren im Einsatz und zuletzt sehr anfällig für Reparaturen war. Das neue Auto kann in beide Richtungen blitzen – gleichzeitig.

Von Andreas Vogel

Die Stadt Rheinsberg beschreitet neue Wege beim Winterdienst: Für frostfreie Flächen setzt sie dabei auf Thermalwasser statt auf das traditionelle Streusalzgemisch. Zwar muss sie dafür vorerst investieren. Auf lange Sicht soll das Modell aber eine Ersparnis bringen.

13.11.2017

Die Schlagerstars und Schwestern Anita und Alexandra Hofmann gaben am Sonntagnachmittag ein Konzert im Kyritzer Kulturhaus und sangen eigene Lieder sowie Coversongs. Es war ihr erster Auftritt in der Knatterstadt.

13.11.2017

Der Kyritzer Ausschuss für Wirtschaft und Kultur spricht sich einhellig für eine längerfristige Unterstützung der „Schöller-Festspiele“ aus. Gut die Hälfte des Budgets des jährlichen Komödienfestivals in der Prignitz stammt aus öffentlichen Kassen.

13.11.2017
Anzeige