Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zeitpuffer beim Rathausbau aufgebraucht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zeitpuffer beim Rathausbau aufgebraucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 10.07.2017
Das neue Rathaus in der Rheinsberger Seestraße soll Ende des Jahres fertig sein. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Er sei nun mehrfach darauf angesprochen worden, ob es Verzögerungen beim Bau des neuen Rathauses in Rheinsberg gebe, berichtete Jörg Möller im Bauausschuss am Montagabend. Deshalb würde er gern eine Baustellenbegehung machen und sich noch einmal den Zeitplan ansehen, so der Ausschussvorsitzende. Das lehnte Bauamtsleiter Guido Brückmann strikt ab. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sei ein Besuch der Baustelle in der Seestraße schlicht nicht möglich, weil überall Kabel offen herumliegen und die Fußbodenheizung eingebaut wird. An dem Fertigstellungstermin Ende Dezember gebe es allerdings im Moment keinen Zweifel, betonte Stadtentwicklungsreferent Thomas Lilienthal.

Zwar sei der Puffer, der für Notfälle im Bauplan eingebaut war, mittlerweile aufgebraucht. Der Architekt habe ihm aber bestätigt, dass sich bisher keine Verzögerung abzeichnet. Lilienthal will einen Vor-Ort-Termin mit dem Ausschuss machen, sobald die Lage auf der Baustelle es zulässt. Zudem will er den Ausschussmitgliedern noch in dieser Woche den aktualisierten Ablaufplan zukommen lassen.

Von Celina Aniol

Drogenhandel, gewerbsmäßige Kriminalität, Millionengewinne – die Neuruppiner XY-Bande war keine Gruppe von Kleinstadt-Gaunern. 2006 war Schluss, neun Mitglieder kamen ins Gefängnis. Ex-Vizechef Carsten O. sitzt jetzt erneut. Er wurde mit einem Kilo Amphetaminen erwischt. Durchsuchungen brachten noch viel mehr zutage.

22.02.2018

Mit einer mitreißenden Operngala stellte sich am Donnerstag das „Carmen“-Ensemble in Rheinsberg vor. Vor 750 Gästen gab es einen bunten Strauß Arien, gesungen von den Preisträgern der Saison aus zwölf Nationen.

10.07.2017

„Wir können weder buddeln noch Wasser wegpumpen – also backen wir“. So sehen das die Landfrauen aus Wusterhausen und handelten danach: Sie verkauften am Freitag auf dem Wusterhausener Marktplatz Kuchen zugunsten der Flutgeschädigten von Leegebruch. Die selbstgebackenen Köstlichkeiten gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.

07.07.2017