Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zempow: Einfach einmalig
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zempow: Einfach einmalig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 14.11.2015
Noch ist Zeit fürs Üben: Dirk Musche, Ulrike Laubenthal, Frank Mögelin und Ulrich Schnauder (v. l. n. r.) bei ihrer ersten Chorprobe. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Zempow

Weihnachtslieder klingen aus dem hell erleuchteten Gemeindehaus in Zempow. „Es ist ein Ros’ entsprungen“ oder „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ und einige andere. Notenblätter liegen vor den vier Sängern auf dem Tisch. Zwischendurch sprechen sie immer wieder über die mögliche Programmabfolge oder spezielle Passagen in Liedern. Dirk Musche hat seine Gitarre mitgebracht und begleitet das Quartett. Er besteht außer ihm auch aus Ulrich Schnauder, Ulrike Laubenthal und Frank Mögelin. Die vier kamen am Dienstagabend zu ihrer ersten Probe zusammen. Es war der Auftakt zu einer musikalischen Idee, in die sich gern noch weitere Dorfbewohner einklinken können. Denn es ist geplant, einen Chor auf die Beine zu stellen – und zwar extra für den Adventsmarkt am 13. Dezember in Zempow. An weitere Auftritte sei nicht gedacht.

Das Dorf gehört zu einer Art weihnachtlichem Verbund. Denn wenn es ums Fest geht, machen die Wittstocker Ortsteile Sewekow, Dranse, Berlinchen, Schweinrich und Zempow regelmäßig gemeinsame Sache. Sie organisieren einen Adventsmarkt, der jedes Jahr in einem anderen dieser fünf Dörfer stattfindet. Bei der Organisation und den Angeboten bringen sich dann jeweils die anderen Dörfer mit ein. Holger Weihshahn, der ehemalige Ortsvorsteher von Berlinchen, hatte diese Idee im Jahr 2007. Seitdem ziehen diese kleinen, aber feinen Märkte immer wieder viele Besucher an.

Diesmal sollen sie noch einen weiteren Grund bekommen, sich nach Zempow aufzumachen, dachte man sich auf der jüngsten Ortsbeiratssitzung, als die Idee mit dem Chor entstand. Der Termin für die erste Probe war rasch gefunden. Am 10. November sollte es sein. Doch der Auftakt war nicht leicht. Nur mit Mühe kamen vier Sänger zusammen. Die hoffen jetzt, dass sich ihnen bei der nächsten Probe noch weitere Mitstreiter anschließen werden. Denn je mehr Stimmen, desto besser. Geübt wird bis zum Auftritt am 13. Dezember jeweils dienstags ab 19.30 Uhr im Gemeindehaus. Das Quartett nahm sich nach der ersten Probe vor, Dorfbewohner direkt anzusprechen, um noch möglichst viele weitere Sänger zu gewinnen. Das Programm könnte eventuell auch Flöten- oder Trompetenstücke beinhalten, so erste Ideen. Was davon tatsächlich umgesetzt wird, ist derzeit noch offen.

Sicher ist, der Chor tritt am 13. Dezember um 16 Uhr in der Kirche auf. Der Adventsmarkt beginnt um 14 Uhr mit einem Gottesdienst. Danach werden sechs Buden und einige Häuser – darunter der Buchfinkenhof oder die Friedensscheune – zum stimmungsvollen Nachmittag einladen. Es gibt auch einen Wichtel-Umzug.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Zweiter Abendspaziergang zur Asylpolitik - Lindow: Protest gegen Flüchtlinge

Zum zweiten Mal wollen Lindower am Sonnabend gegen die Aufnahme von Flüchtlingen in ihrem Ort protestieren. Bereits am 31. Oktober waren etwa 70 „besorgte Bürger“ durch die Stadt gezogen, unter ihnen auch der NPD-Mann Dave Trick. Sie stören sich vor allem daran, dass Kinder auf dem Weg zur Kita bald an einem Flüchtlingswohnheim vorbeilaufen sollen.

14.11.2015

Vor einem Jahr hatte die Diskussion über die Zukunft der beiden Neuruppiner Oberschulen für heftigen Streit gesorgt. Eltern hatten sogar tausende Unterschriften für den Erhalt der Puschkinschule gesammelt. Jetzt gibt es neue Ideen: Einige Stadtverordnete schlagen überraschend vor, dass die Puschkin- und die Fontane-Oberschule ihre Gebäude tauschen.

14.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Keine Kyritzer Wohnungen für Asylbewerber - Flüchtlinge: Wohnungsvermieter stellt sich quer

In Kyritz stehen mindestens 40 Wohnungen leer, in denen Asylbewerber untergebracht werden könnten. Doch der Vermieter, eine Aktiengesellschaft aus Berlin, will die Wohnungen nicht an den Landkreis für Flüchtlinge vermieten. Der Eigentümer habe schlechte Erfahrungen mit Aussiedlern gemacht, sagt der Objektbetreuer. Der Kreis sucht deshalb nach anderen Wohnungen.

12.11.2015
Anzeige