Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zempower Landwirt baut Körnerhanf an
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zempower Landwirt baut Körnerhanf an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 14.10.2015
Auf den Feldern von Wilhelm Schäkel bei Zempow hat die Hanfernte per Mähdrescher begonnen. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Zempow

Zufrieden lässt Wilhelm Schäkel den Ackerboden zwischen den Fingern hindurch rieseln. „Die Fruchtbarkeit ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen“, sagt der Landwirt. „So eine kräftige Bodenfarbe hatten wir vor 20 Jahren noch nicht. Konsequente Fruchtfolgen sind eben das A und O.“ Brandenburger Landwirte müssen mit mageren Böden zurecht kommen – bodenschonende Anbauverfahren mit vielfältigen Fruchtfolgen sowie Zwischen- und Winterbegrünung gehören zu den wichtigsten Maßnahmen. „Wir suchen immer nach Möglichkeiten, was wir auf den leichten Böden anbauen können“, sagt der Bio-Bauer, der den Hanf jetzt in seine Fruchtfolgen aufgenommen hat.

Der Zempower Bio-Landwirt ist immer auf der Suche nach neuen Experimentierfeldern. Sein Jüngstes Projekt ist der Anbau von Körnerhanf, der jetzt geerntet wird. Der Mähdrescher dreht auf dem Acker an der Grenze zu Mecklenburg seine Runden. Dort, wo der obere Teil der 1,50 Meter hohen Pflanzen bereits abgeschnitten wurde, bleiben graubraune, etwa 40 Zentimeter lange Stengel zurück. Geerntet werden die Samenstände und die Blätter. Hanf ist eine der ältesten Nutzpflanzen und hat einen besonders hohen Gesundheitswert.

Der Zempower Hanf hat nur einen sehr geringen Rauschmittelanteil. Quelle: Cornelia Felsch

Aus den Hanfsamen gewinnt die Firma Hanf-Farm das Hanföl, das als Lebensmittel aber auch in der Kosmetikindustrie eingesetzt wird. Es ist das einzige einheimische Pflanzenöl, dass die wertvolle Gamma-Linolsäure enthält. Auf Grund seines nussigen Geschmacks eignet sich das Öl gut als Salatöl oder als Nussersatz für Menschen, die unter einer Nussalergie leiden. Die Hanfsamen werden zur Anreicherung von Müsli, für Salate oder als Zutat für andere Gerichte verwendet. „Besonders bemerkenswert ist die gute Eiweißqualität“, sagt der promovierte Landwirt. „Hinzu kommt, dass das Hanfprotein sehr gut verdaulich ist.“ Da der Bio-Landwirt in Zempow Mutterkuhhaltung und Rindermast betreibt, kann er die Pflanzen auch als Silagezusatz verwenden. „Dadurch ersparen wir uns den Zusatz von Eiweißergänzungsmitteln.“

Universalpflanze Hanf ist 5500 Jahre alt


zählt zu den ältesten Nutz- und Zierpflanzen der Welt. Bereits 300 vor Christus wurde es als Heilmittel gegen Malaria und Rheuma in China verwendet. Ursprünglich stammt Hanf wahrscheinlich aus Kasachstan.

und den Irak trat der Hanf seinen Weg in die Welt an. In Europa sind die ältesten Funde etwa 5500 Jahre alt. Die Sehnen mittelalterlicher Waffen bestanden aus Hanf, die Spanier nutzten die Pflanze im 13. Jahrhundert zur Papierherstellung. Auch die Gutenberg-Bibel wurde 1455 auf Hanf gedruckt. Hanfseile und Segeltuch aus Hanf wurden in der Schifffahrt genutzt, bis Sisalfasern den Hanf verdrängten.

der 1990er Jahre hat der landwirtschaftliche Anbau von Hanf stetig zugenommen. Die Pflanze eignet sich zum Hausbau ebenso wie als Basis für Farben, Lacke, Waschmittel und die Herstellung von Papier. Hanf macht auch als Medikament und Rauschmittel von sich Reden.

Hanf ist als nachwachsender Rohstoff wegen seiner problemlosen Zucht und der vielfältigen Nutzbarkeit beliebt. Weil die Pflanze sehr rasch den Boden vollständig beschattet, hält sich das Wachstum von Unkräutern in Grenzen. „Die Pflanze ist sehr robust, pflegeleicht und äußerst schädlingsresistent“, sagt Wilhelm Schäkel. „Selbst die Wildschweine haben kein Interesse an dem Körnerhanf, obwohl wir hier viel mit Wildschäden zu tun haben.“ Ganz einfach ist der Anbau von Hanf dennoch nicht. Das Hauptproblem der Hanfproduktion liegt weniger beim Anbau als bei der Erntetechnik. Besonders die harten Stengel, die sich leicht um drehende Teil winden, bereiten den Erntemaschinen Schwierigkeiten. In Zempow erntet Detlef Suplie das Feld mit einem Axialmähdrescher, der sich für die Hanfernte bereits bewehrt hat. Probleme gibt es dennoch, lauter werdende Maschinengeräusche kündeten bereits mehrmals Pannen an. Zum Beweis holt der Landmaschinenführer aus der Fahrerkabine mehrere verschlissene Metallteile. Auch für Detlef Suplie , der für ein landwirtschaftliches Lohnunternehmen aus Carpin (Mecklenburg-Vorpommern) arbeitet, ist die Hanfernte auf Schäkels Feldern eine abenteuerliche Premiere. Doch am Abend ist er zufrieden. „Es hat sich gut gemäht, wichtig ist, dass der Acker sauber von Unkraut ist.“

Der Bio-Landwirt Wilhelm Schäkel. Quelle: Peter Geisler

Auf rund 37 Hektar baut Wilhelm Schäkel erstmals Körnerhanf an. Im Mai kamen die Samen der Sorte Finola in die Erde. Der Bio-Landwirt erzählt von Urlaubern, die erstaunt darüber waren , so ein großes Hanffeld in der Mark Brandenburg zu entdecken. Doch wer dort heimlich erntete und auf eine berauschende Wirkung hoffte, der wird wohl enttäuscht gewesen sein, denn der Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) – dem rauschbewirkenden Bestandteil der Hanfpflanze) – liegt bei den zugelassenen Sorten unter 0,02 Prozent. „Wenn eine Sorte diesen Wert überschreitet, fliegt sie sofort aus der Sortenliste“, sagt Wilhelm Schäkel. Der Hanfanbau ist in Deutschland streng geregelt. Jeder Hanfanbauer benötigt eine Genehmigung der Bundesanstalt für Landwirtschaft, die auch die Probenname durchführt.

Von Cornelia Felsch

Ostprignitz-Ruppin Kunstvolle Feuertaufe beim Töpfermarkt - Spektakulärer Freibrand in Rheinsberg

Ein Denkmal für die Keramikstadt: Fünf Künstler formten beim Rheinsberger Töpfermarkt eine riesige Säule – als Geschenk an die Stadt. Nun wurde das 200 Kilo schwere Kunstwerk aus Ton gebrannt – im Ofen Marke Eigenbau und als allererster Freibrand in Brandenburg.

11.10.2015
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 11. Oktober - Hubschraubereinsatz beim Töpfermarkt

Eine Besucherin des Rheinsberger Töpfermarkt erllitt Sonntagmittag eine Herz-Kreislauf-Schwäche. Um ihr schnell zu helfen, wurde der Rettungshubschrauber des ADAC aus Neustrelitz mit einer Notärztin an Bord angefordert. Der Helikopter landete im Schlosspark.

11.10.2015

Schlicht oder üppig, grafisch oder geblümt, uni oder bemalt, rund oder eckig: Die Vielfalt beim Rheinsberger Töpfermarkt ist schon beim Schlendern und Schauen ein Genuss. Zehntausende Besucher gönnten sich am Wochenende einen Bummel durch die Innenstadt – und kauften fleißig ein.

11.10.2015
Anzeige