Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zweimal eine Wittstocker Traumnote
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zweimal eine Wittstocker Traumnote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 01.07.2015
Immanuel Feigel (r.) erhält sein Traumzeugnis von Schulleiter Helmut Kühn. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Es ist also möglich: Immanuel Feigel legte sein Abitur am Städtischen Gymnasium Wittstock mit der Traumnote 1,0 ab. Auf vergleichbarem Niveau liegt Lisa Lemke. Sie kam auf einen Notendurchschnitt von 1,1. Insgesamt erhielten 35 Schüler des Städtischen Gymnasiums Wittstock am Freitagabend ihre Abiturzeugnisse.

In festlichem Rahmen wurde der diesjährige Jahrgang verabschiedet. Dabei rückten auch so manche musikalische Talente ins Blickfeld. Denn verschiedene Schüler sangen und spielten Musikstücke in der voll besetzten Aula der höheren Bildungsanstalt, zum Teil unterstützt vom Chor des Gymnasiums. Mit dem Titel „Dies ist ein großer Tag“ wurde der feierliche Abend eingeläutet. Das traf auf alle Absolventen zu, aber Immanuel Feigel und Lisa Lemke erhielten außer ihren Traum-Zeugnissen auch noch weitere Preise. So bekam Lisa Lemke den mit 500 Euro dotierten Abiturförderpreis des Vereins der Freunde des Städtischen Gymnasiums Wittstock, gestiftet von Hildegard Vaerst und Bernd Pieper, die 1945 und 1971 ihr Abitur in Wittstock ablegten. Hildegard Vaerst befand sich am Freitag unter den Gästen. Wolfgang Dost vom Verein verwies in seiner Rede darauf, dass der Preis in diesem Jahr bereits zum 18. Mal vergeben worden sei – erstmals bekamt ihn im Jahr 1998 ein Schüler. An der Zeremonie der Zeugnisübergabe nahm auch Bürgermeister Jörg Gehrmann teil.

Lisa Lemke erhielt den Abiturförderpreis des Vereins der Freunde des Gymnasiums Wittstock Quelle: Björn Wagener

Immanuel Feigel erhielt eine Urkunde vom Bildungsministerium des Landes und wurde zudem für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes vorgeschlagen. Außerdem erhielt er einen Buchpreis und eine Jahresmitgliedschaft der Deutschen Physikalischen Gesellschaft sowie gemeinsam mit Lisa Lemke einen Buchpreis und eine Jahresmitgliedschaft der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Lisa Lemke kann sich außerdem über eine Jahresmitgliedschaft (ohne Buchpreis) der Deutschen Physikalischen Gesellschaft freuen. Darüber hinaus gab es für Robert Günther und Pascal Hergaß jeweils einen Buchpreis und eine Jahresmitgliedschaft der Deutschen Mathematiker Vereinigung.

Doch neben festlicher Musik und Preisverleihungen durfte natürlich eine Rückschau auf das Schülerleben der Absolventen nicht fehlen, die seit 2009 das Gymnasium besuchten. „Die 7a und 7b waren damals allen schnell ein Begriff“, sagte Lehrerin Gabriele Hein und sorgte damit für aufflammende Heiterkeit in der Aula. „Ihr wart immer gut zu hören“, sagte sie, aber die Klassen hätten auch für Freundlichkeit und Zuverlässigkeit gestanden und seien später für Jüngere „eine Institution“ gewesen. Sie wünschte den Absolventen, dass sie den richtigen Lebensweg für sich erkennen mögen und riet ihnen, das eigene Leben in die Hand zu nehmen und bei allen künftigen Vorhaben nicht aufzugeben.

Von Björn Wagener

Nackel: Mann stirbt bei Radtour +++ Neuruppin: Betrunken auf den Schienen +++ Neuruppin: Kinder trinken Rausch an +++ Wulfersdorf: Unbekannte lassen Rinder los +++ Neuruppin: Fußballfans randalieren im Zug +++ Zernitz: Verletzt nach Unfall unter Alkohol +++ Berlinchen: Mercedes kollidiert mit Feldhasen +++ Neuruppin: Tretboot verschwindet und taucht wieder auf

01.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Treffen des Heimatkreises Züllichau-Schwiebus in Neuruppin - Per Mausklick in die alte Heimat

Elfriede Seltenheim war gerade 14 Jahre alt, als die russischen Panzer Ende Januar 1945 durch ihren Heimatort, Rosin, rollten.Die Eltern hatten bereits gepackt, doch die Straßen waren verstopft. Heute ist sie 84, doch die Erinnerungen sind noch frisch. Am Sonntag berichtete sie davon beim Treffen der Vertriebenen in Neuruppin

01.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Große Feier im Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt - Landstallmeister in Neustadt verabschiedet

Für die Verdienste des in den Ruhestand wechselnden Landstallmeisters von Brandenburg, Jürgen Müller, lässt sich nicht einfach eine Formulierung über alle anderen stellen. Das zeigte sich bei Müllers Verabschiedung am Sonnabend im Haupt- und Landgestüt in Neustadt, bei der es so einige Überraschungen gab.

29.06.2015
Anzeige