Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Zifferblätter für den Dannenwalder Turm

Zifferblätter für den Dannenwalder Turm

Die Dannenwalder Kirche ist uralt. Erbaut wurde die Patronatskirche aus gespaltenen Feldsteinen im 14. Jahrhundert. Dumm nur, dass sie überhaupt kein Zeitgefühl hat. Das soll sich nun ändern. Der Kirchturm soll nämlich schon bald mit einer Uhr ausgestattet werden. Da ist es auch völlig egal, dass der Turm erst wesentlich später hinzu kam.

Voriger Artikel
„Jour de Rheinsberg“ mit Remis im Schach
Nächster Artikel
Lkw-Brand sorgt für Stau auf der A 24

Die Kreise im Turm waren von jeher leer.

Quelle: Sandra Bels

Dannenwalde. Die vier Kreise im Dannenwalder Kirchturm sind von jeher leer. Noch nie gab es darin eine Uhr. Das soll sich nun ändern. Der Heimat- und Kulturverein will daran arbeiten. "Wir erstellen gerade einen Flyer, der über das Projekt informiert", sagt Olaf Gritzka. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Vereins. 15000 Euro wird der Bau der vier Zifferblätter kosten, schätzt er. Eine Spezialfirma soll die Uhr anfertigen. "Sie hat sich den Kirchturm schon angeschaut", so Gritzka. Er denkt, dass die Zifferblätter eingebaut werden können, wenn das Dach der Kirche saniert wird.

Das Gotteshaus ist eine Patronatskirche aus gespaltenen Feldsteinen und wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Sie hat zwei alte, mit Backstein verzierte Portale, von denen der alte Gemeindezugang zugemauert ist. Als Eingang dient heute die rechts des ursprünglichen Gemeindeeingangs liegende Tür, durch die früher der Pfarrer den Altarraum betrat.

Kirchturm kam erst im 19. Jahrhundert hinzu

Bis Ende des 19. Jahrhunderts hatte die Dannenwalder Kirche einen kleinen Dachreiter. Erst 1900 wurde nach den Entwürfen des Provinzial-Konservators von Tiedemann der hoch aufragende Kirchturm aus quaderförmig behauenen Feldsteinen gebaut, deren Fugen dick aufgetragener Mörtel akzentuiert.

Das Uhrenprojekt ist nur eines, das der Heimat- und Kulturverein Dannenwalde angeschoben hat und für das Spenden gesammelt werden. Als größtes bezeichnet Gritzka den Spielplatzbau. Der Platz wurde bereits 2012 eröffnet, soll aber noch erweitert werden. Die Kinder wünschen sich eine Wippe und ein Klettergerüst. "Außerdem planen wir, eine Art überdachten Festplatz zu schaffen", erklärt Gritzka. Geld, das bei Veranstaltungen, die der Verein organisiert, übrig bleibt, fließt deshalb auch in die Erweiterung.

Der Turm ragt weit in den Himmel, wurde aber erst viel später gebaut.

Quelle: Bels

Ebenfalls noch in diesem Jahr soll die Tanzfläche im Park erneuert werden. Zudem wollen sich die Mitglieder um einen Sonnenschutz dafür kümmern. "Ohne Sponsoren und Geldgeber wäre das alles nicht möglich", sagt Olaf Gritzka. Er spricht von einem Netzwerk aus Privatleuten und Firmen, das über die Jahre entstanden ist. Der Verein bekommt Arbeitsleistung, Material oder Geld, um Projekte realisieren zu können.

Vereinshöhepunkte bringen Spenden ein

Das große Kinderfest für die gemeinde Gumtow gehört zu den beiden Höhepunkten im Vereinsjahr. Es findet stets im Park statt. Für die Adventszeit organisieren die Mitglieder seit Jahren einen Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz. Auch dabei werden stets Spenden gesammelt. Darüber hinaus gibt es viele kleinere Veranstaltungen im Jahr. Dazu zählen laut Gritzka die Frauentagsfeier, das Osterfest, ein Volleyballturnier, eine Lesenacht und die Halloweenparty.

Etwas für die Kinder und Jugendlichen zu tun, das steht laut Gritzka heute im Mittelpunkt der Vereinsarbeit. "Es ist wichtig für uns, dass wir junge Familien in den Ort holen und hier halten", sagt er. Er selbst kam durch seine Tochter in den Verein. Dannenwalde hat derzeit 70 Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre bei insgesamt 450 Einwohnern. Einen Jugendklub gibt es gegenwärtig jedoch nicht. Es mangelt an der Betreuung. "Und wir Vereinsmitglieder können sie nicht leisten", sagt Gritzka. Deshalb wird versucht, andere Höhepunkte für die Kinder auf die Beine zu stellen.

Maßgeblich daran beteiligt war in den vergangenen Jahren die ehemalige Vorsitzende Solveig Korff. Sie war Anfang des Jahres überraschend aus persönlichen Gründen von ihrem Posten zurückgetreten, was Gritzka und seine Mitstreiter sehr bedauern. "Viele Projekte sind erst auf ihre Initiative Wirklichkeit geworden", sagt er. Solveig Korff leitete den Heimat- und Kulturverein seit 2010. Nun übernahm Roland Schlöffel erneut den Vorsitz. Er hatte ihn bereits von 2008 bis 2010 inne.

Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg