Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Zootzener lieben ihre Rosenbeete

Engagierte Dorfbewohner Zootzener lieben ihre Rosenbeete

Damit ihr Dorf noch bunter wirkt, kümmern sich einige Zootzener auch um die Pflanzen, die außerhalb ihres Grundstücks wachsen. Vornehmlich um die sechs Rosenbeete, die seit zwei Jahren im Ort verteilt sind. Mit der Blütenpracht will Zootzen gerade mit Blick auf die 2019 in Wittstock stattfindende Landesgartenschau auf sich aufmerksam machen.

Voriger Artikel
Fontane-Figur gestohlen
Nächster Artikel
OPR: Ulrike Liedtke ist neue SPD-Chefin

Lothar Menzel kümmert sich neben den Rosen auch um die Koniferen.

Quelle: Christian Bark

Zootzen. Sie sollten mehr Farbe ins Dorfleben bringen und mittlerweile auch Zootzens Anspruch verdeutlichen, dass es an der Euphorie über den Landesgartenschauzuschlag an Wittstock teilhaben möchte. Die insgesamt sechs Rosenbeete, die überall im Dorf verteilt sind, sorgen mit ihrer Blütenpracht dafür, dass der kleine Ort von Juli bis November noch einen Tick bunter wirkt.

„Vor zwei Jahren hatte die Stadt uns gefragt, ob wir Rosen haben wollen“, erinnert sich Zootzens Ortsvorsteherin Irmgard Ritzmann. Da habe man natürlich zugegriffen. Immerhin seien es besondere Rosen der Sorte „Wizoka“ gewesen. Und über die Platzierung der Pflanzen sei man sich auch schnell einig geworden. „Blieb nur die Frage, wer sich darum kümmert“, sagt Ritzmann. Da habe sie beherzt bei den Anwohnern nachgefragt, bevorzugt bei denen, die die Rosen vor ihrer Haustür hatten.

Gießen, düngen, beschneiden, Unkraut jähten

Dazu gehörte auch Lothar Menzel. „Lothar hat Ahnung von Pflanzen“, wusste Ritzmann schon damals. Und dieser nahm die Aufgabe gerne an – darüber hinaus kümmert er sich noch um die daneben wachsenden Koniferen. „Die brauchen besonders viel Wasser“, sagt er. Bevorzugt nehme er dafür Regenwasser aus seiner Gartentonne. Ansonsten falle bei den Pflanzen neben dem Gießen und Düngen auch das Beschneiden und Unkrautjäten an. „Und wenn man mal im Urlaub ist, irgendein Nachbar hat immer Zeit dafür“, berichtet Menzel.

Der Rentner macht die Arbeit gerne, wie er sagt. „Wir Zootzener ergreifen eben gern Eigeninitiative.“ Dafür werde er auch mit kräftigen roten Blüten und einem herrlichen Rosenduft belohnt. „Außerdem wirkt das Dorf durch die Blütenpracht noch schöner und ordentlicher“, erklärt der 76-Jährige. Das erfordere aber nun mal Mühe. Doch von seinem Haus aus sei es ja Gott sei Dank nicht weit bis zum Beet.

„Dass Wittstock 2019 die Landesgartenschau austragen wird, freut auch uns Zootzener“, betont Irmgard Ritzmann. Für den Ort erhofft sie sich dadurch mehr Besucher, die so auch die Schönheiten des Brausebachs kennelernen können. Und was wirke da einladender als rot blühende Rosen der heimischen Sorte „Wizoka“.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg