Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zu teuer: Stadt sagt geplanten Straßenbau ab
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zu teuer: Stadt sagt geplanten Straßenbau ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 09.06.2017
In diesem Jahr wird an der Schinkelstraße in der Neuruppiner Innenstadt nicht mehr gebaut. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Die hohen Baupreise machen der Stadt Neuruppin erneut zu schaffen. Erst vor wenigen Tagen mussten die Stadtverordneten zusätzliches Geld freigeben, damit der Hort in Gildenhall saniert werden kann. Den ebenfalls geplanten Ausbau der Schinkelstraße sagt die Stadtverwaltung für dieses Jahr nun ganz ab. Ursprünglich hatte das Bauamt vor, die Schinkelstraße zwischen Karl-Marx- und August-Bebel-Straße erneuern zu lassen. Die Stadtwerke sollten neue Leitungen verlegen, die Stadt wollte danach Fahrbahn und Gehwege neu bauen lassen. Geplant war, die Straße ab Mitte Juli in diesem Bereich voll zu sperren. Daraus wird nichts.

Knapp eine Million Euro sollte der Ausbau der Straße kosten, so hatte das Bauamt auf der Grundlage früherer Ausschreibungen geschätzt. Die Baufirmen sind derart ausgebucht, dass sie ihre Preise deutlich angehoben haben. Laut der Ausschreibung müsste Neuruppin rund 100 000 Euro mehr auf den Tisch legen als erwartet, sagt Rathaussprecherin Michaela Ott. Parallel zur Stadt hatten auch die Stadtwerke per Ausschreibung nach einer Firma gesucht, die in der Schinkelstraße Leitungen verlegen soll. Doch auch das städtische Tochterunternehmen hat nur Angebote bekommen, die deutlich höher als lagen als erwartet. Beide ziehen ihre Ausschreibung jetzt zurück.

Immer weniger Firmen geben ein Angebot ab

Schon seit Jahren war zu beobachten, dass sich auf Ausschreibungen immer weniger Firmen bewerben. Das war auch diesmal der Fall. „Teilweise haben wir für unsere Arbeiten nur ein einziges Angebot bekommen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Joachim Zindler.

Die Fontanestadt ist davon nicht allein betroffen. Im vergangenen Jahr hob der Landessbetrieb für Straßenwesen die Ausschreibung für den nächsten Bauabschnitt der L 16 auf, weil ihm das Angebot einer Tiefbaufirma zu hoch erschien. Auch nach einer zweiten Ausschreibung änderte sich wenig. Den Zuschlag bekam schließlich dasselbe Unternehmen, dessen Angebot vom Landesbetrieb vorher abgewiesen worden war.

Ein größerer Auftrag könnte attraktiver sein

Vor wenigen Wochen hatte die Stadtverwaltung angekündigt, noch 2017 mit der Sanierung der Fehrbelliner Straße und des Certaldorings zu beginnen. Beide waren im Haushalt nicht vorgesehen. Die Steuern fließen so reichlich, dass das zusätzliche Geld dafür vorhanden ist, hieß es aus dem Rathaus. Auch manche Stadtverordnete reagierten überrascht. Mit dem verschobenen Ausbau der Schinkelstraße habe das aber nichts zu tun, versichert die Stadtsprecherin: „Diese Baumaßnahmen werden aus einer anderen Haushaltsstelle finanziert.“

Damit ist klar, dass in diesem Jahr dort definitiv nicht mehr gebaut wird. Stadt und Stadtwerke planen, die Ausschreibung Ende des Jahres zu wiederholen. Beide hoffen, dass die Baupreise zum Winter fallen. „Und wir wollen versuchen, die Abschnitte für die Firmen attraktiver zu machen“, sagt Zindler. Statt nur bis zur August-Bebel-Straße könnte die gesamte restliche Schinkelstraße zwischen Karl-Marx-Straße und B 167 zusammen ausgeschrieben werden. Frühestens im Frühjahr 2018 könnte der Ausbau beginnen, wenn es diesmal klappt.

Von Reyk Grunow

Wird nach der Fusion von Ostprignitz-Ruppin und Prignitz Neuruppin die Kreisstadt des neuen Gebildes? Landrat Ralf Reinhardt und Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde werben jetzt mit einer neuen Broschüre im Schallplatten-Format dafür. Dabei greifen sie das Motto des Landes auf, dass Stärken gestärkt werden sollten.

09.06.2017

Dass einige Sportstätten in Rheinsberg dringend saniert werden müssen, steht außer Frage. Doch bevor die Stadt mit irgendeiner Frischekur startet, will sie lieber warten, bis das Sportentwicklungskonzept für die Stadt und drei weitere Kommunen fertig ist. Der Bürgermeister geht davon aus, dass das Papier im September vorgestellt wird.

09.06.2017

Seitdem bekannt wurde, dass der bisherige Vize-Bürgermeister und Kämmerer die Rheinsberger Stadtverwaltung verlässt, überlegte man, wen der Rathauschef zu seinem Stellvertreter ernennen wird. Jetzt hat Jan-Pieter Rau das Geheimnis gelüftet: Er sieht Peter Böthig, den Leiter des Literaturmuseums, an der Spitze des Rathauses.

09.06.2017
Anzeige