Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zukunft der Nordwest-Kreise ungewiss

Geteilte Reaktionen auf Entwurf zur Kreisgebietsreform Zukunft der Nordwest-Kreise ungewiss

Der am Dienstag vorgestellte Entwurf zur Kreisgebietsreform in Brandenburg stößt in Ostprignitz-Ruppin und der Prignitz auf geteilte Reaktionen. Noch immer ist nicht klar, wie der neue Großkreis im Nordwesten des Landes aussehen soll. Aber eines steht nach den Worten von Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde fest: "Es wird nichts bleiben wie es ist."

Voriger Artikel
Mordanschlag auf Fußballer weiter ungeklärt
Nächster Artikel
Neuruppin: Eklat um Goldes Alleingang

Fusionieren die Prignitz und Ostprignitz-Ruppin? Oder wird OPR geteilt?

Quelle: Grafik: Detlev Scheerbarth

Auf geteilte Reaktionen ist am Montag der von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) in Potsdam vorgestellte Entwurf für die Verwaltungsstrukturreform in der Region gestoßen. Demnach sollen die künftigen Landkreise nicht größer als 5000 Quadratkilometer sein, im Jahr 2030 mindestens 175000 Einwohner sowie eine Anbindung an den Speckgürtel von Berlin haben.

Das könnte das Ende von Ostprignitz-Ruppin als Ganzes bedeuten. Denn bei einer Fusion mit der Prignitz hätte das neue Gebilde laut den Prognosen im Jahr 2030 gerade mal 144000 Einwohner – und keine Anbindung an Berlin. Fusionieren jedoch die Prignitz, das Havelland sowie die Altkreise Kyritz und Wittstock zu einem sogenannten Nordwestkreis, hätte dieser nicht nur Anschluss an Berlin, sondern im Jahr 2030 vermutlich auch 247000 Einwohner. Allerdings auf einer Fläche von 5100 Quadratkilometern.

Der Altkreis Neuruppin müsste dann wohl mit Oberhavel zusammengehen. Dieses gut 3000 Quadratkilometer große Gebilde hätte 227000 Einwohner im Jahr 2030. Gleichwohl wollte am Montag Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde keine voreiligen Schlüsse ziehen. Fest steht für ihn nur eines: „Es wird nichts bleiben wie es ist.“ Entscheidend ist für Golde, wie nun die Landkreis miteinander umgehen. Einen ersten Vorgeschmack gibt es am Freitag. Dann stellt Schröter sein Papier den Landräten vor.

Ralf Reinhardt (SPD) begrüßte am Montag, dass das Land die gewünschten Einwohnergrößen für die neuen Landkreise nach unten korrigiert hat. Denn zunächst sollte jeder Landkreis im Jahr 2030 sogar 225000 Einwohner haben. Problematisch findet Reinhardt, dass die neuen Gebilde unbedingt einen Anschluss an den Speckgürtel von Berlin haben sollen. Das Land scheint damit der Theorie zu folgen, dass alle Regionen profitieren, wenn sie nur Anschluss an den Speckgürtel haben. „Dann hätte in den vergangenen Jahren Gransee von der Entwicklung in Oranienburg profitieren müssen“, sagte Reinhardt. Das sei mit Blick auf die Arbeitslosenzahlen aber nicht zu erkennen. Vielmehr stünden da sowohl Neuruppin als auch Kyritz und Wittstock besser da als Gransee – obwohl Ostprignitz-Ruppin keinen direkten Anschluss an Berlin hat.

Auch Manfred Richter , der als Landtagsabgeordneter Mitglied der Enquete-Kommission war, hält nichts von der „alten Kuchenstücksgeschichte“. Der Rheinsberger glaubt, dass eine freiwillige Fusion von Prignitz und Ostprignitz-Ruppin reichen könnte. Damit würde zwar das Kriterium bei den Einwohnerzahlen nicht erfüllt, aber das Land erspare sich „unendlich viel Stress“.

Von Andreas Vogel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg