Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zukunft der Nordwest-Kreise ungewiss
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zukunft der Nordwest-Kreise ungewiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 23.05.2015
Fusionieren die Prignitz und Ostprignitz-Ruppin? Oder wird OPR geteilt? Quelle: Grafik: Detlev Scheerbarth
Anzeige

Auf geteilte Reaktionen ist am Montag der von Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) in Potsdam vorgestellte Entwurf für die Verwaltungsstrukturreform in der Region gestoßen. Demnach sollen die künftigen Landkreise nicht größer als 5000 Quadratkilometer sein, im Jahr 2030 mindestens 175000 Einwohner sowie eine Anbindung an den Speckgürtel von Berlin haben.

Das könnte das Ende von Ostprignitz-Ruppin als Ganzes bedeuten. Denn bei einer Fusion mit der Prignitz hätte das neue Gebilde laut den Prognosen im Jahr 2030 gerade mal 144000 Einwohner – und keine Anbindung an Berlin. Fusionieren jedoch die Prignitz, das Havelland sowie die Altkreise Kyritz und Wittstock zu einem sogenannten Nordwestkreis, hätte dieser nicht nur Anschluss an Berlin, sondern im Jahr 2030 vermutlich auch 247000 Einwohner. Allerdings auf einer Fläche von 5100 Quadratkilometern.

Der Altkreis Neuruppin müsste dann wohl mit Oberhavel zusammengehen. Dieses gut 3000 Quadratkilometer große Gebilde hätte 227000 Einwohner im Jahr 2030. Gleichwohl wollte am Montag Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde keine voreiligen Schlüsse ziehen. Fest steht für ihn nur eines: „Es wird nichts bleiben wie es ist.“ Entscheidend ist für Golde, wie nun die Landkreis miteinander umgehen. Einen ersten Vorgeschmack gibt es am Freitag. Dann stellt Schröter sein Papier den Landräten vor.

Ralf Reinhardt (SPD) begrüßte am Montag, dass das Land die gewünschten Einwohnergrößen für die neuen Landkreise nach unten korrigiert hat. Denn zunächst sollte jeder Landkreis im Jahr 2030 sogar 225000 Einwohner haben. Problematisch findet Reinhardt, dass die neuen Gebilde unbedingt einen Anschluss an den Speckgürtel von Berlin haben sollen. Das Land scheint damit der Theorie zu folgen, dass alle Regionen profitieren, wenn sie nur Anschluss an den Speckgürtel haben. „Dann hätte in den vergangenen Jahren Gransee von der Entwicklung in Oranienburg profitieren müssen“, sagte Reinhardt. Das sei mit Blick auf die Arbeitslosenzahlen aber nicht zu erkennen. Vielmehr stünden da sowohl Neuruppin als auch Kyritz und Wittstock besser da als Gransee – obwohl Ostprignitz-Ruppin keinen direkten Anschluss an Berlin hat.

Auch Manfred Richter, der als Landtagsabgeordneter Mitglied der Enquete-Kommission war, hält nichts von der „alten Kuchenstücksgeschichte“. Der Rheinsberger glaubt, dass eine freiwillige Fusion von Prignitz und Ostprignitz-Ruppin reichen könnte. Damit würde zwar das Kriterium bei den Einwohnerzahlen nicht erfüllt, aber das Land erspare sich „unendlich viel Stress“.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Oswaldo Proenca tritt als Nebenkläger auf und sagt aus - Mordanschlag auf Fußballer weiter ungeklärt

Wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung müssen sich zwei Jugendliche vor dem Landgericht Neuruppin verantworten. Die beiden Jungen sollen im August vergangenen Jahres versucht haben, den Fußballspieler Oswaldo Proenca in dessen Wohnung mit einem Messer zu töten, und hatten ihn dabei schwer verletzt.Warum bleibt rätselhaft.

23.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen Aufenthaltsgesetz - Bundespolizei durchsucht Haus in Rheinsberg

Lässig stehen die sechs Berliner Bundespolizisten an diesem Dienstagmittag vor einem Haus in der Rheinsberger Langen Straße. "Ich dachte, man fällt hier in Rheinsberg von der Weltkugel runter", witzelt einer der Hauptstadtbeamten leise, während die Passanten die Männer in Dunkelblau von Weitem taxieren. Die lockere Pose täuscht allerdings.

19.05.2015
Ostprignitz-Ruppin Horst Briege führt seine eigene Werkstatt - Glaser in Kyritz seit 35 Jahren

Horst Briege ist seit über 40 Jahren Glaser, seit 35 Jahren führt er sein eigenes Geschäft in Kyritz. Nicht ganz freiwillig ging er in die Selbständigkeit, sondern wurde vom Rat des Kreises dazu verdonnert. Die Wende brachte einen radikalen Umbruch. Doch auch die Zeit danach bleibt für den Glaser bis heute schwierig.

22.05.2015
Anzeige