Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Zum Glück kein Unglück

Mehrere Gullydeckel in Wittstock geklaut Zum Glück kein Unglück

In einem Wittstocker Straßenzug sind sieben Gullydeckel gestohlen worden. Zum Glück sind weder Menschen noch Autos in die Schächte geraten. Der Diebstahl kommt der Stadtkasse teuer zu stehen.

Wittstock 53.163611 12.485556
Google Map of 53.163611,12.485556
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Rentnerinnen auf dem Laufsteg

Die offenen Schächte wurden jetzt provisorisch mit Warnbaken abgedeckt.

Quelle: Gerd-Peter Diederich

Wittstock. In der Wohngebietsstraße zwischen Jobcenter, Dossespatzen-Kita und Laborgemeinschaft, die von der Rheinsberger Straße abzweigt, sind alle Schachtabdeckungen aus Gusseisen gestohlen worden. Der Diebstahl hat vermutlich in der Nacht von Freitag zu Sonnabend stattgefunden. Am Sonnabend hatten Bürger aus der Rheinsberger Straße jedenfalls die offenen Schächte und fehlende Abdeckungen entdeckt und die Polizei informiert.

Anfangs war von vier gestohlenen Deckeln die Rede und der Schaden mit 200 Euro viel zu niedrig eingeschätzt worden. Jetzt wird von einem Schaden um 5000 Euro ausgegangen. Durch erheblichen Mehraufwand könnte die Schadenssumme sogar auf 7000 Euro anwachsen.

Bei der Besichtigung am Montag offenbarte sich für den Bauamtssachgebietsleiter Hans-Joachim Mantey das wirkliche Ausmaß in erschreckender Weise. „Sieben Schachtabdeckungen fehlten. Nur das Glück hat wohl verhindert, dass dort ein schweres Unglück mit Autos passiert und niemand in einen offenen Schacht gefahren ist“, sagt Mantey. Er veranlasste die sofortige Sicherung der Gefahrenstellen: Auf die Schächte wurden nun Warnbaken gestellt. „Wir müssen schnell etwas unternehmen“, sagt Mantey.

Neue Deckel passen nicht auf die alten Schächte

Mit neuen Gusseisenabdeckungen ist es aber nicht getan. Denn: „Die neuen Abdeckungen passen nicht auf die alten DDR-Regenwassereinläufe“, erklärt der Sachgebietsleiter. Die Einfassungen müssen erst angepasst und danach die Straßenanschlüsse an jedem Schacht repariert werden.

Das war nicht der einzige Diebstahl einer ganzen Ladung Schachtabdeckungen aus Gusseisen. In doppelter Menge waren Regenwassereinläufe auch schon bei Scharfenberg aus einem ganzen Straßenzug gestohlen worden, in anderen Stadtteilen Wittstocks sind ebenfalls schon vermutete Schrottdiebe aktiv geworden. Den Dieben von Scharfenberg hingegen war die Kriminalpolizei damals mit Hilfe eines Schrotthändlers auf die Schliche gekommen.

Von Gerd-Peter Diederich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg