Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zurück auf Anfang

Neuruppin Zurück auf Anfang

Im Juni hatte ein Großbrand seinen Computerladen zerstört. Das Feuer hatte weit über Neuruppin hinaus für Aufsehen gesorgt. Burkhardt Kaldun musste damals mit ansehen, wie seine Existenz in Flammen aufging. So gut wie nichts ist ihm geblieben. Jetzt startet er in Neuruppin neu.

Neuruppin, Friedrich-Ebert-Straße 19 52.92625 12.8045
Google Map of 52.92625,12.8045
Neuruppin, Friedrich-Ebert-Straße 19 Mehr Infos
Nächster Artikel
Schikanöse Grenzkontrollen und ein Sturmtief

Burkhardt Kaldun vor seinem neuen Laden in der Neuruppiner Innenstadt.

Quelle: Reyk Grunow

Neuruppin. Burkhardt Kaldun ist froh, dass es endlich weitergeht. Von dem großen Unglück vom Sommer ist in seinem Laden keine Spur. Kein Rauch, kein Brandgeruch, alles ist neu.


Im Juni hatte ein spektakulärer Großbrand das Haus zerstört, in dem Burkhardt Kaldun seit Jahren sein Computergeschäft hatte. Das Feuer war auf dem Dach über seinem Laden an der Fehrbelliner Straße ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich unter dem Pappdach rasend schnell aus. Innerhalb von Minuten stand das gesamte Dach in Brand. Der Feuerwehr gelang es nicht, die dicke Schicht aus brennender Dachpappe zu löschen.

Die Feuerwehr konnte den Brand nicht löschen

Der Brand hatte weit über Neuruppin hinaus für Aufsehen gesorgt. Die riesige schwarze Rauchwolke, die von dem Unglücksort aufstieg, war etliche Kilometer weit zu erkennen.

Burkhardt Kuldun musste damals mit ansehen, wie seine Existenz vernichtet wurde. Was nicht Opfer der Flammen wurde, ging unweigerlich durch die Löscharbeiten der Feuerwehr verloren.

„Da konnte ich nichts mehr retten“, sagt Kaldun. Nur der alte Computer ist ihm geblieben, mit dem er die Rechnung für die Kunden schreibt, die ihm ihre Geräte zum Reparieren anvertrauen.

Neuanfang dank der Versicherung

Dass er weitermachen will, war für den Computerfachmann schon gleich nach dem Feuer klar. Nur wo er weitermachen kann, war unklar. „Ich hab lange nach einem geeigneten Geschäft gesucht“, sagt der Neuruppiner. Jetzt hat er eines gefunden: einen kleinen Laden in der Friedrich-Ebert-Straße 19 in der Neuruppiner Innenstadt. Am Dienstag feierte Kaldun dank des Geldes, das die Versicherung nach dem Unglück überwiesen hatte, Wiedereröffnung. Dem gelernten Funktechniker ist die Erleichterung anzumerken.

Seit mehr als 20 Jahren verkauft und repariert er nun schon Computer und Elektronikteile. Wie viele Neuruppiner in seiner Generation hat Burkhardt Kaldun früher für die Elektrophysikalischen Werke in Neuruppin gearbeitet (EPW). Ende der 80er Jahre hatte er dort auch zum ersten mal mit Computern zu tun. Das half, als es nach der Wende die EPW nicht mehr gab.

Fast 17 Jahre lang hat er als Angestellter in einem Computergeschäft gearbeitet, nicht weit entfernt von dem Laden, in den er jetzt umziehen konnte. Erst danach hatte er sich in der Fehrbelliner Straße selbstständig gemacht. Jetzt kehrt er also zurück ins Neuruppiner Zentrum.

Von Reyk Grunow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg