Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zuschuss-Antrag für Senioren-WG in Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zuschuss-Antrag für Senioren-WG in Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 26.12.2015
Dieses Haus soll zukünftig zu Senioren-WGs umgebaut werden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Das Diakonische Werk Ostprignitz-Ruppin hält an seinen Plänen fest, im Haus der einstigen SED-Kreisleitung in der Neuruppiner Bahnhofstraße Wohngemeinschaften für Senioren und Wohnungen für Demenzkranke einzurichten. „Wir haben jetzt eine Förderung bei der Stiftung Deutsches Hilfswerk beantragt“, sagte Diakonie-Chef Werner Böhm. Er liebäugelt mit einem Zuschuss von 300 000 Euro. Immerhin liegen die geplanten Umbaukosten für das Gebäude, das unter Denkmalschutz steht, bei 1,3 Millionen Euro. Die Diakonie hoffte deshalb auf eine weitere Förderung aus einem anderen Topf. „Wir haben aber nichts gefunden“, so Böhm. Demnach könnte die Diakonie höchstens noch Lottomittel für die Ausstattung der Räume beantragen. Ob sie das tun wird, ist offen. Geschäftsführer Böhm will erst mal abwarten, ob der beantragte Zuschuss vom Deutschen Hilfswerk überhaupt kommt. Ein positives Signal gab es bereits. „Wir brauchten zu unserem Antrag nichts nachliefern“, sagte Böhm. Dennoch muss er sich in Geduld üben. Denn der Stiftungsrat entscheidet erst im März wieder über die eingegangenen Förderanträge.

Laut den Plänen der Diakonie soll im Souterrain des einstigen SED-Parteihauses auch eine Tagespflege entstehen. Ein Fahrstuhl ist ebenfalls geplant. Das Haus in der Bahnhofsstraße 17 war kurz nach der Wende Sitz des Arbeitsamtes und später Ausweichquartier für die Kreismusikschule, als das Alte Gymnasium saniert wurde. Die Diakonie hat das Gebäude im vergangenen Jahr gekauft. Sie hat gut 100 Meter weiter ihren Sitz und betreibt dort auch eine Tagespflege mit 20 Plätzen.

Von Andreas Vogel

Zur nächsten Ernte könnte ein Mangelshorster Landwirt ein Problem haben – er hat noch immer keinen Mähdrescher. Seit einem halben Jahr streitet Hubertus Kurrey mit einem Landmaschinenhändler wegen einer nicht ausgelieferten Maschine. Beide Seiten bemühen inzwischen ihre Anwälte.

26.12.2015

Häftlinge, die sich gut führen, und mindestens zwei Drittel ihrer Strafe abgesessen haben, können zu Weihnachten auf Gnade vom Rechtsstaat hoffen. In Neuruppin entscheidet Richter Scharf darüber, welcher Gefangene von der Weihnachtsamnestie profitiert. Er lässt sich dabei nicht von Mitleid leiten. Nur von Fakten und einer guten Sozialprognose.

23.12.2015

In der Lackiererei des Neustädter Fahrzeugbauers Hüffermann Transportsysteme absolviert seit kurzem erstmals ein syrischer Bürgerkriegsflüchtling ein mehrwöchiges Praktikum. Das Unternehmen sucht dringend Fachleute. Doch speziell für Flüchtlinge sind die Hürden recht hoch.

26.12.2015
Anzeige