Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
Zwei Märchen in einem Bild

Wittstock Zwei Märchen in einem Bild

Die Wittstocker Altstadt und Wallanlagen waren am Samstag wieder Bühne für zahlreiche Märchenszenen. Gut 170 Mitwirkende hatten 16 Bilder gestaltet, die jeweils zwei Märchen darstellten. Erstmals konnten die Schaulustigen in diesem Jahr auch mitraten, um welche Märchen es ging und mit ihren Antworten an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Voriger Artikel
Sprechstunde beim Weihnachtsmann
Nächster Artikel
Mann randaliert und springt aus dem Fenster

Uta Köhn (l.) spielte das tapfere Schneiderlein und Georgia Arndt kochte den „süßen Brei“, der immer mehr wurde.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. In der Vergangenheit hatten die Wittstocker bei Stadtfesten und dergleichen oft große Umzüge an sich vorbeiziehen sehen. Was den „Sagenhaften Abendspaziergang“ anging, der vor 17 Jahren das erste Mal in der Dossestadt gestartet wurde, war es genau umgekehrt. „Da ist das Publikum an den Darstellern vorübergezogen“, blickte Kulturamtsmitarbeiterin Petra Fastenrath zurück. Und weil das so gut bei den Leuten angekommen war, fand eine weitere Auflage des Spaziergangs erstmals vor elf Jahren auch im Winter statt. Unter dem Namen „Wittstock ein Wintermärchen“ präsentieren seither zahlreiche freiwillige Mitwirkende während eines Weihnachtsspaziergangs entlang der Altstadt märchenhafte Szenen.

170 Mitwirkende waren dabei

Am Samstag war es nun wieder soweit. Gut 170 Darsteller und Aufbauhelfer hatten zwischen Marktplatz und Wallanlagen insgesamt 16 Bilder vorbereitet. Kurz zuvor hatte die Feuerwehr entlang des Weges Fackeln und Feuerschalen aufgestellt. „In jedem Bild verstecken sich zwei Märchen“, erklärte Petra Fastenrath. Die konnten die Besucher erstmals erraten, die Antworten auf einem Fragebogen verewigen und im Anschluss sogar noch etwas gewinnen.

Ina Muhß spielte den Soldaten aus „Das Feuerzeug“

Ina Muhß spielte den Soldaten aus „Das Feuerzeug“.

Quelle: Christian Bark

Unter den Mitwirkenden befanden sich traditionell wieder Schüler des Wittstocker Gymnasiums. Sie stellten nicht nur Märchenszenen dar, sondern auch die sieben Zwerge, die zusammen mit Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann dem Spaziergangstross vorangingen. „Potsdam hat seine langen Kerls, Wittstock die großen Zwerge“, sagte Jörg Gehrmann in seiner Rede vor Beginn des Spaziergangs. „Es fällt aber nichts vom Himmel“, bemerkte er und dankte den zahlreichen Helfern, die die Attraktion jedes Jahr wieder ermöglichen würden.

c76e8460-dd4b-11e7-9eba-5da84ef1d449

Unter dem Titel „Wittstock ein Wintermärchen“ spazierten am Samstag wieder zahlreiche Weihnachtsmarktbesucher durch die Wittstocker Altstadt. Dabei bekamen sie 16 Bilder präsentiert, die jeweils zwei Märchen darstellten.

Zur Bildergalerie

Unter den großen Zwergen befanden sich auch Hannes Spitzer und Tobi Eckardt aus der 12. Klasse des Gymnasiums. „Es macht Spaß, unsere Stadt auf diese Weise zu unterstützen“, sagte Hannes. Schon im vergangenen Jahr seien die Beiden als Märchendarsteller dabei gewesen. Insgesamt 75 Gymnasiasten hatten sich am Samstag am Spaziergang beteiligt, wie Petra Fastenrath lobend hervorhob.

Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann (Mitte) eröffnete den Spaziergang mit den sieben großen Zwergen

Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann (Mitte) eröffnete den Spaziergang mit den sieben großen Zwergen.

Quelle: Christian Bark

Von Beginn an ist auch Ina Muhß bei der weihnachtlichen Attraktion dabei. Wen sie schon alles dargestellt hat, konnte sie gar nicht aufzählen. In diesem Jahr spielte sie den Soldaten aus dem Märchen „Das Feuerzeug“ – das namensgebende Gerät hatte sie in übergroßer Form in der Hand. Das zweite Märchen ihres Bildes stellte Karin Pilz dar. Sie lag als totes Schneewittchen im Sarg, winkte aber ab und zu mal raus, damit die Besucher sahen, dass sie wohl und munter ist.

Dem Tross aus Schaulustigen Weihnachtsmarktbesuchern hatte sich am Sonntag auch Martina Spitzner aus Gerdshagen bei Meyenburg angeschlossen. „Ich hatte schon in den vergangenen Jahren von dem Spaziergang gehört, dieses Mal wollte ich unbedingt dabeisein“, sagte sie. Denn eine solch mühevoll vorbereitete Attraktion suche in der Region ihresgleichen und mache den Weihnachtsmarkt zu etwas ganz Besonderem.

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg