Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zwei Neue für Kirchenmusik
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zwei Neue für Kirchenmusik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 30.09.2015
Alexander Lang und Juliane Felsch-Grunow bei der Amtseinführung. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Rheinsberg

Der Kirchenkreis Wittstock-Ruppin hat zwei neue Kantoren. Juliane Felsch-Grunow wird sich künftig vor allem um die Kirchenmusik in Rheinsberg kümmern und soll auch den Kurs der Landeskirche für ehrenamtliche Organisten an der Musikakademie leiten. Alexander Lang unterrichtet an der Evangelischen Schule in Neuruppin und kümmert sich außerdem um die Konzertreihe „Himmelston und Erdenklang“. Beide haben am 1. September ihren Dienst angetreten. Am Sonntag wurden die Kirchenmusiker bei einem Festgottesdienst in der Rheinsberger St.-Laurentius-Kirche von Superintendent Matthias Puppe in ihre Ämter eingeführt. Die Predigt hielt der Rheinsberger Pfarrer Raik Fitzner.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 27. September - Mit 1,7 Promille in die Leitplanke

Mit 1,7 Promille ist ein 24-Jähriger Autofahrer auf der A 24 in die Mittelleitplanke gerast. Der betrunkene Fahrer kam am Sonntag gegen 3 Uhr zwischen Kremmen und Fehrbellin nach links von der Fahrbahn ab. Sein Auto war nur noch Schrott und musste abgeschleppt werden. Schaden: 7000 Euro. Der Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

27.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Arbeitseinsatz mit Freiwilligen - Klar Schiff am Teich in Grabow

Der Rohrteich in Grabow präsentiert sich seit vergangenem Sonnabend wieder ansprechender. Dafür sorgten mehrere Helfer aus dem Dorf, die dort mit anpackten. Und die Freiwilligen haben schon den nächsten Arbeitseinsatz im Blick.

30.09.2015
Ostprignitz-Ruppin Protest gegen Massentierhaltung - Mehr Aktionen für Wittstock

Die Bürgerinitiative „Wittstock contra Industriehuhn“ will sich demnächst verstärkt dafür einsetzen, das möglichst viele Menschen das Volksbegehren gegen Massentierhaltung unterzeichnen. Bisher unterstützen schon fast 15 000 Menschen das Begehren.

30.09.2015
Anzeige