Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zwei Segelvereine konkurrieren um Gelände
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zwei Segelvereine konkurrieren um Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.08.2016
Bislang muss der Segel-Club Lindow für sein Vereinsgelände am Gudelacksee keine Pacht bezahlen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Lindow

Es dürfte ein Gespräch werden, bei dem alle Beteiligten Kompromissbereitschaft beweisen müssen. Am kommenden Donnerstag beraten die Mitglieder des Lindower Hauptausschusses mit zwei Segelvereinen darüber, wie das Vereinsgelände des Segel-Clubs Lindow (SCL) künftig genutzt werden könnte. Bisher nutzt der SCL das Areal am Gudelacksee alleine. Doch die Stadt hat den Vertrag zum Sommer kommenden Jahres gekündigt. Auch die Lindower Regattasegler würden dann gern auf das Gelände. „Eine enorm schwierige Sache“, findet Bürgermeisterin Heidrun Otto. „Wir müssen einen Kompromiss finden.“

Die Stadt hatte den Nutzungsvertrag mit dem SCL gekündigt, weil sie künftig Pacht für das Areal erheben will. Bislang hatte der Traditionsverein für das Gelände nichts zahlen müssen. „Aber das können wir uns nicht mehr leisten“, sagt Heidrun Otto. Als Stadt mit klammen Finanzen dürfe Lindow nicht auf die Pacht verzichten.

Der Segel-Club Lindow wird seine Mitgliedsbeiträge erhöhen müssen

Dafür hat der SCL-Chef Gert Wegner durchaus Verständnis. Schon früh hatte die Stadt angekündigt, dass sie künftig Pacht verlangen will. Seit längerem weiß Wegner, dass der Verein dann Mitgliederbeiträge und Einliegerbeiträge „erheblich erhöhen“ muss. Alles in allem, so sagt er, „haben wir uns damit aber abgefunden“.

Problematischer ist aus Wegners Sicht, dass jetzt zwei Vereine um das Gelände konkurrieren. Auch die Regattasegler, die sich vor einiger Zeit vom SCL abgespalten hatten, haben ein Angebot im Rathaus abgegeben. Zwei Möglichkeiten schlagen sie darin vor: das Gelände ganz alleine zu nutzen oder das Areal mit dem SCL zu teilen. Beides ist für den SCL jedoch nicht vorstellbar. Selbst eine Teilung sei unmöglich, so Wegner: „Schon durch die ganze Infrastruktur geht das nicht.“

Vereinschef Wegner kann sich einen Kompromiss vorstellen

Akzeptabel wäre für Wegner allerdings, wenn der SCL das Gelände alleine pachtet und den Regattaseglern Nutzungsmöglichkeiten für Bootsabstellplätze und Stege einräumt. Noch bis vor kurzem hatte Wegner nur wenig Hoffnung auf einen Kompromiss. Jetzt hofft er, einen gangbaren Weg gefunden zu haben. „Natürlich müsste das auch von den Mitgliedern getragen werden“, sagt er. „Und natürlich müssten wir da auch noch über Details sprechen – auch über die Kosten.“

Der SCL hat nach der Wende viel in das Vereinsgelände investiert. Rund 150 000 Euro flossen in einen Beton-Steg, in ein Sanitärgebäude, in neue Dächer und verschiedene andere Räume, haben Gert Wegner und seine Mitstreiter ausgerechnet. „Das Grundstück wurde dadurch aufgewertet“, sagt er. Einige Vereinsmitglieder hätte viele, viele Arbeitsstunden dort geleistet. Schon wegen dieser Aufbauarbeit würde es den Vereinsmitglieder schwer fallen, das Gelände zu verlassen oder sich dort einzuschränken.

Ein Gespräch wird nicht reichen

Heidrun Otto ist indes sehr um einen Kompromiss bemüht. Der SCL sei ein Lindower Traditionsverein, der im kommenden Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert. „Dass der SCL von dem Gelände vertrieben wird – das wird es mit mir nicht geben“, sagt sie. Gleichzeitig müssten jedoch auch die Wünsche der Regattasegler Gehör finden. Am Donnerstag tagen die Mitglieder des Hauptausschusses und die Vereinsvorstände zunächst in nichtöffentlicher Runde. „Es wird sicherlich nicht das letzte Gespräch sein“, sagt Heidrun Otto.

Von Frauke Herweg

Warum die Harfe kleiner und weniger stark gespannt ist als heutige Modelle und weshalb sich die Klarinette in verschiedene Richtungen biegt, erfuhren Musikliebhaber am Mittwoch in der Wittstocker Marienkirche. Bei ihrem Konzert erklärten die Musiker Susanne und Maximilian Erhardt die Besonderheiten ihrer historischen Instrumente aus der Zeit der Klassik.

14.08.2016

Rund 100 verletzte oder kranke Vögel werden in der Wildtierauffangstation in Struck (Prignitz) jedes Jahr behandelt und aufgepäppelt. Darunter sind 30 bis 35 große Greifvögel oder Störche. Damit sie ihre Flugmuskeln nach längerem Aufenthalt wieder trainieren können, bevor es zurück in die Freiheit geht, steht demnächst eine mächtige Voliere zur Verfügung.

14.08.2016

Der 27-jährige Wittstocker wollte am Mittwoch wegen der angekündigten Zwangsräumung auf den Gerichtsvollzieher losgehen. Zum Glück war die Polizei dabei.

11.08.2016
Anzeige