Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Silberne Lorbeeren für zwei Stadtverordnete
Lokales Ostprignitz-Ruppin Silberne Lorbeeren für zwei Stadtverordnete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 29.06.2015
Fast wie zur Silberhochzeit: Angelika Noack und Wolfgang Dost mit den silbernen Lorbeerkränzen für 25 Jahre Ehrenamt in der Stadtverordnetenversammlung. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Zwei sind seit 25 Jahren immer dabei: Angelika Noack (Linke) und Wolfgang Dost (Freie Wählergemeinschaft) bringen sich seit 1990 aktiv in die Entwicklung der Stadt Wittstock ein. Denn genau so lange sind sie Wittstocker Stadtverordnete und gehören damit zum lokalpolitischen Urgestein. Die jüngste Sitzung des höchsten Gremiums der Stadt begann deshalb am Mittwoch etwas anders als sonst. Die beiden Jubilare hatten – trotz unterschiedlicher Fraktionen – nebeneinander Platz genommen. Ihre Namensschilder zierten jeweils eine in einem Kranz eingefasste 25.

In abwechselnd vorgetragenen Erinnerungen ließen sie die Jahre ihres kommunalpolitischen Wirkens gemeinsam Revue passieren. Am 6. Mai 1990 wurde die erste Stadtverordnung gewählt, und am 31. Mai fand die erste Sitzung statt. Anfangs seien die Kontakte unter den Abgeordneten „gleich Null“ gewesen, erinnerte sich Wolfgang Dost. Doch später sei das „Nörgeln“ einer „konstruktiven Arbeit“ gewichen.

Beide erinnerten an besonders wichtige Entscheidungen wie etwa den Gymnasiumsanbau oder den Erhalt des Krankenhauses. Der Verlust des Status’ als Kreisstadt sei anfangs zwar als Niederlage empfunden worden, doch in einem funktionierenden Gemeinwesen zu leben, sei wichtiger als das. „Kommunalpolitik ist das Ringen um beste Lösungen für Wittstock“, stimmten beide überein. Sie fühlten sich berufen, Stadtverordnete zu sein.

Blumen und Glückwünsche gab es von Burkhard Schultz, dem Vorsitzenden der Stadtverordnetenversammlung, und von Bürgermeister Jörg Gehrmann. 163 Sitzungen habe das Gremium seit seinem Bestehen absolviert, sagte Burkhard Schulz und betonte, „wie viel Lebenszeit“ beide für die Geschicke der Stadt seither bereits aufwandten und „wie viele Beschlussvorlagen“ sie gelesen haben. Er erinnerte aber auch an die Gemeindegebietsreform im Jahr 2003, die eine besondere Herausforderung gewesen sei. So erging auch ein Dank an die Ortsbeiräte, die die Arbeit der Stadtverordneten seither unterstützen.

Burkhard Schulz, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, dankte Angelika Noack und Wolfgang Dost (von links) für ihre Arbeit in dem Gremium. Quelle: Björn Wagener

Wittstock habe seinen Standort nahe der Autobahn wirtschaftlich genutzt. Nicht zufrieden sein könne man hingegen mit der Wahlbeteiligung bei der jüngsten Wahl der Stadtverordnung, die nur bei 37,5 Prozent gelegen habe und „nicht angemessen“ sei.

An die beiden Jubilare gerichtet, sagte Stadtverordnetenvorsitzender Burkhard Schultz in der Sitzung am Mittwoch: „Bleibt, wie ihr seid.“ Nach der Sitzung luden Angelika Noack und Wolfgang Dost die Runde noch auf ein Glas Sekt ein.

Von Björn Wagener

Ostprignitz-Ruppin Nach Abschlussparty-Verbot im Hangar - Neuruppiner Party-Streit landet vor Gericht

In Neuruppin droht der Streit um eine Party-Location zu eskalieren. Der Landkreis hat Zehntklässlern kürzlich eine Abschlussparty im Hangar verboten. Das will der Besitzer des Hangars nicht akzeptieren. Er will nun vor Gericht erreichen, dass die Schüler trotzdem feiern dürfen. Kreis und der Stadt weisen unterdessen die Verantwortung für die Party-Absage von sich.

26.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Studie zur Zukunft der Kyritzer Sozialeinrichtung in Sicht - Sorgen ums Mehrgenerationenhaus schwinden

In einer ersten Runde durch die Kyritzer Ausschüsse der Stadtverordnetenversammlung gab es mehrheitlich Vorbehalte gegen die Standortuntersuchung zum Mehrgenerationenhaus. Doch nun wendet sich das Blatt. Die Sorgen, mit einer solchen Studie wäre die Einrichtung prinzipiell in Frage gestellt, schwinden.

28.06.2015
Ostprignitz-Ruppin Landkreis muss Platz zur Unterbringung weiterer Flüchtlinge schaffen - Wusterhausener fühlen sich übergangen

Bei einer Einwohnerversammlung informierte Landrat Ralf Reinhardt über die aktuellen Pläne zur Unterbringung weiterer Flüchtlinge in Wusterhausen. Im ehemaligen Mutter-Kind-Kurheim in der Seestraße, in dem derzeit bereits gut 100 Asylsuchende leben, sollen möglichst noch in diesem Jahr bis zu 250 unterkommen.

28.06.2015
Anzeige