Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zwei Städte machen gemeinsame Sache
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zwei Städte machen gemeinsame Sache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 29.03.2018
In bester Laune unterzeichneten Jens-Peter Golde (Neuruppin, li.) und Jörg Gehrmann (Wittstock) den Kooperationsvertrag. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

So viel Freude ist selten zu sehen: Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) und Wittstocks Oberhaupt Jörg Gehrmann (parteilos) haben am Dienstag im Neuruppiner Museum einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Demnach wollen die beide Städte ab sofort gegenseitig für das Großereignis werben, das 2019 in der jeweils anderen Kommune wohl ein beherrschendes Thema sein wird: Wittstock richtet vom 18. April bis 6. Oktober 2019 die sechste Landesgartenschau in Brandenburg aus; Neuruppin will vom 30. März bis 30. Dezember 2019 mit vielen Veranstaltungen und einer großen Ausstellung im Museum an Theodor Fontane erinnern. Der Schriftsteller wurde vor 200 Jahren, am 30. Dezember 1819, in Neuruppin geboren.

Golde: Wir sind besser zu hören, wenn wir gemeinsam marschieren

„Wir wollen die Region gemeinsam vermarkten und damit ein Zeichen setzen, dass die Region zusammen gehört“, sagte Golde. Zugleich sollen mit dem gemeinsamen Werben natürlich noch mehr Gäste in die Region gelockt werden. „Wir sind besser zu hören, wenn wir gemeinsam marschieren“, so Golde.

Peter Krause, der Chef des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland, begrüßte die Kooperation. Gleichwohl müssten die beiden Städte „ihre Hausaufgaben machen“. Denn die Veranstaltungen in Neuruppin und Wittstock seien zwei verschiedene Paar Schuhe. Das wissen auch Gehrmann und Golde. Wer sich für Gartenkunst interessiert, muss kein Fan von Fontanes Werken sein und wer die Schriften von Neuruppins wohl bekanntesten Sohn schätzt, muss kein Herz für Pflanzen haben.

Fontanes Lieblingslehrer kam aus Wittstock

Gleichwohl sollen Besucher von Neuruppin künftig gezielt auf die Landesgartenschau in Wittstock hingewiesen werden – und zwar nicht allein bei Veranstaltungen wie dem Mai- und Hafenfest am Wochenende, vielmehr ist beispielsweise im gerade wieder eröffneten Tempelgarten ein Pflanzthema geplant, sagte Kulturmanager Mario Zetzsche. Dabei kann sich die Stadt durchaus an ihrem bekannten Sohn orientieren. Immerhin war Fontane als Apotheker mit vielen Heilpflanzen vertraut. Zudem kam Fontanes Lieblingslehrer in Neuruppin aus Wittstock, weiß Wolfgang Dost (76).

Der Wittstocker, der von 1987 bis 2004 das Museum in der Alten Bischofsburg leitete, hat schon einige Ideen, wie die Dossestadt ihrerseits 2019 auf Veranstaltungen in Neuruppin hinweisen könnte. Fontane spielt dabei natürlich eine Rolle: Der Schriftsteller könnte für jede der 25 Wochen, in der die Landesgartenschau nach Wittstock einlädt, Tipps für Wanderungen zu besonderen Orten und Veranstaltungen geben. Neben Neuruppin würden sich dafür auch das Kloster in Heiligengrabe und der gut 44 Meter hohe Aussichtsturm in Blumenthal anbieten, so Dost.

Von den Veranstaltungen bei der Landesgartenschau und im Fontanejahr werden nicht allein Neuruppin und Wittstock profitieren, sondern die gesamte Region – davon ist Tourismuschef Krause überzeugt. Die Städte wollen viel dafür tun, dass dies keine „touristische Eintagsfliege“ im Jahr 2019 bleibt, versicherten Golde und Gehrmann.

Von Andreas Vogel

Die Rheinsberger Fraktion BVB/Freie Wähler/FDP will etwas gegen Politikverdrossenheit tun. Doch ihren Vorschlag, die Stadtverordnetenversammlungen auch mal in den Dörfern abzuhalten, stößt bei den anderen Parteien nicht gerade auf Gegenliebe.

05.05.2017

Die Debakel um die Paulshorster Straße in Rheinsberg scheinen zwei Jahre nach deren Ausbau wieder an Fahrt aufzunehmen. Die Debatte wird nach dem Schlingerkurs des Rathauses nun zu einem Politikum mit moralischer Dimension.

05.05.2017

Nach dem Brand in der Jugendherberge Prebelow am Sonntag bleibt die Einrichtung für ungewisse Zeit geschlossen. Denn noch steht nicht fest, wie lange die Reparaturarbeiten dauern werden. Derzeit verhandeln die Mitarbeiter über Umbuchungen – und sind froh, dass alles relativ glimpflich verlaufen ist.

05.05.2017
Anzeige