Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Zwei Verletzte und Fahrerflucht bei Neuruppin

Unfälle und Staus auf A 24 Zwei Verletzte und Fahrerflucht bei Neuruppin

Das Wochenende hat für viele Kraftfahrer mit einer Geduldsprobe begonnen. Mehrere Unfälle sorgten auf der Autobahn 24 für Staus von bis zu 20 Kilometern Länge. Die schwerste Kollision ereignete sich zwischen Neuruppin-Süd und Fehrbellin. Dabei wurden eine 33-Jährige und ihre einjährige Tochter verletzt. Die Polizei fahndet nach dem Verursacher.

Voriger Artikel
Alles drängt zum Wasser hin
Nächster Artikel
Wittstocker Schützen-Könige

Der Verkehr quälte sich die A 24 entlang, hier bei Dammkrug.

Quelle: Mischa Karth

Neuruppin. Gleich mehrere Unfälle haben am Freitag zu langen Staus auf den Autobahnen der Region gesorgt. Auf der A 24 kollidierten gegen 12 Uhr zwei Fahrzeuge zwischen den Anschlussstellen Neuruppin-Süd und Fehrbellin in Fahrtrichtung Berlin. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Die Staufolgen des Unfalls waren noch knapp 20 Kilometer entfernt in Höhe der Raststätte Walsleben zu spüren.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein blauer Kombi mit vermutlich Rostocker Kennzeichen auf die linke Fahrspur gewechselt. Ein dort fahrender 54-Jähriger aus Wittstock legte mit seinem Mazda eine Vollbremsung hin, um eine Kollision zu vermeiden. Dabei fuhr eine 33 Jahre alte Frau mit ihrem VW auf den Mazda auf. Die Fahrerin und ihre anderthalbjährige Tochter wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Sie wurden zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus Neuruppin gebracht.

Beide Fahrzeuge wurden bei dem Unfall so schwer beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Die Bergungsarbeiten dauerten rund zwei Stunden, der Stau löste sich nur langsam auf. Nach ersten Schätzungen der Polizei beträgt der Sachschaden rund 6000 Euro. Da der Rostocker Kombi nach dem Manöver einfach weiterfuhr, wird gegen den unbekannten Fahrer nun wegen Unfallflucht ermittelt.

Auch in der Gegenrichtung kam es kurze Zeit später zu einem Unfall. Zwischen den Anschlussstellen Neuruppin und Herzsprung fuhren zwei Fahrzeuge ineinander. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 15 000 Euro, verletzt wurde niemand. Hier kam es während der Unfallaufnahme ebenfalls zu Verkehrsbehinderungen.

Etwa zur selben Zeit war ein Ford Mondeo aus dem Landkreis Oberhavel samt Anhänger auf dem nördlichen Berliner Ring zwischen Kreuz Oranienburg und Oberkrämer ins Schlingern geraten. In der Folge stürzte der Anhänger um. Dabei wurde ein VW Touran beschädigt. Der Anhänger und der Touran mussten geborgen und abgeschleppt werden, weshalb der Stau bis zum Kreuz Oranienburg zurückreichte.

Durch die Unfälle auf den Autobahnen waren auch die Umgehungsstraßen stark überlastet.

Von Mischa Karth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg