Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zweiter Bauabschnitt in der Bachstraße
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zweiter Bauabschnitt in der Bachstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 18.05.2017
Noch rollt es durch die Johann-Sebastian-Bach-Straße, aber am 29. Mai soll der zweite Teil der Sanierung unter Vollsperrung beginnen. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Kyritz

Nachdem im vergangenen Jahr der erste Teil der Kyritzer Johann-Sebastian-Bach-Straße saniert worden war, steht nun der zweite Bauabschnitt bevor. Gearbeitet wird jetzt im Bereich von der Bahnhofstraße bis hin zur Lazarettstraße. Den Baustart legt das Kyritzer Bauamt auf den 29. Mai. Den Auftrag hat die Hoch- und Tiefbaugesellschaft Wittstock nach Ausschreibung und Beschluss der Stadtverordneten bekommen.

Saniert werden, wie im ersten Teil der Johann-Sebastian-Bach-Straße – damals von der Kreuzung Prinzenstraße/Holzhausener Straße bis zur Bahnhofstraße – die Straße und die Gehwege. Als Vorbereitung für die Bauarbeiten waren bereits Ende Februar die Bäume an den Straßenseiten gefällt worden. Es werden nach der Sanierung neue angepflanzt, heißt es aus dem Rathaus. Wie im ersten Abschnitt geht es auch diesmal nicht ohne eine Vollsperrung der Straße.

Die Bushaltestelle gegenüber der Mittelstraße erhält im Zuge der Bauarbeiten einen transparenten Unterstand und wird verlegt. Sie ist künftig an der Ecke zur Lazarettstraße zu finden. Das gilt auch für die Glascontainer, für die es aber eine Neuheit gibt. Sie werden künftig unterirdisch neben der neuen Bushaltestelle angeordnet. Geplant ist ebenfalls, Bügel aufzustellen, an denen Fahrräder angeschlossen werden können, so die Information aus dem Rathaus. Der ist auch zu entnehmen, dass auf beiden Straßenseiten neue Lampen aufgestellt werden. Feldahornbäume werden schließlich links und rechts die Straße säumen.

Baustart ist der 29. Mai

Die Stadt möchte die Baukosten so gering wie möglich halten. Deshalb werde so viel wie möglich an Material wiederverwendet. Dazu gehören Kleinsteinpflaster und gut erhaltene Naturbordsteine. Für die Gehwege müssen jedoch neue Platten bestellt werden.

Installiert wird auch eine neue Regenentwässerung. Sie soll künftig das Wasser drosseln und langsamer als bisher in die Bahnhofstraße ablaufen lassen.

Bis zum Baubeginn müssen die derzeit stattfindenden Arbeiten des Wasser- und Abwasserverbandes in der Weberstraße an den Wasseranschlüssen der Häuser abgeschlossen sein. Ein Schild zeigt noch an, dass die Straße voll gesperrt ist. Wenn aber in der Bachstraße gebaut wird, ist sie Teil der Umleitungsstrecke. Der Verkehr wird dann über die Lazarettstraße, Weberstraße und Bahnhofstraße umgeleitet. Das Rathaus teilt mit, dass während der gesamten Bauzeit jeweils ein Gehweg in der Johann-Sebastian-Bach-Straße benutzbar sein wird. Darüber hinaus sollen Querungsstellen eingerichtet werden, damit die Kunden zu den Geschäften gelangen können.

Es wird auch eine neue Regenentwässerung installiert

In der Mittelstraße wird während der Bauphase zwischen Johann-Sebastian-Bach-Straße und Hamburger Straße das Parken erlaubt sein, allerdings gibt es dort keine Wendemöglichkeit. Busse fahren während der Bauzeit nur die neue Haltestelle an der St.-Marien-Kirche an. Der Halt in der Bachstraße ist außer Betrieb. Am Fahrplan ändert sich indes nichts, war auf Nachfrage von der Buseinsatzstelle der Ostprignitz-Ruppiner Personennahverkehrsgesellschaft zu erfahren.

Die Stadt veranschlagt für die Sanierung der Johann-Sebastian-Bach-Straße gute sechseinhalb Monate Bauzeit. Darin enthalten ist bereits eine etwa dreiwöchige Unterbrechung für archäologische Untersuchungen. Die Fertigstellung der Straße ist für Mitte Dezember dieses Jahres vorgesehen.

Wann der letzte Abschnitt der Johann-Sebastian-Bach-Straße, also von der Lazarettstraße bis hin zur Pritzwalker Straße an die Reihe kommt, ist derzeit noch völlig offen. Die Stadt hat diesen dritten Abschnitt wegen der anstehenden Sanierung des Franziskanerklosters vorerst vertagt.

Von Sandra Bels

Es war jetzt nicht die Location, die sich junge Fotografen für ihre erste Fotoausstellung wünschen würden, aber ein Schafstall kann durchaus seine Reize haben. Das sah auch Emely Timm so, als sie ihre Fotos erstmals beim Homemade-Hoffest in Karstedtshof präsentieren durfte. Die 20-Jährige aus Scharfenberg war sogar ganz froh über die Unterkunft, regnete es doch draußen.

18.05.2017

Die Kyritzer Stadtverordneten einigten sich bei ihrer jüngsten Sitzung auf die Gestaltung einer Erinnerungsstele in der Maxim-Gorki-Straße 38. Vor allem soll sie auf die Geschichte des einst dort stehenden Hauses eingehen. Dass dort die Bodenreform von 1945 verkündet worden war, findet nur kurz Erwähnung. Nicht alle sind damit zufrieden.

18.05.2017

In den Strandbädern in Kyritz und Wusterhausen hat die Saison begonnen. Noch zeigen sich wenig Besucher, doch mit steigenden Temperaturen wird sich das bald ändern. Im Neustädter Freibad hingegen bleibt es still. Dort wird nach wie vor ein bezahlbares Konzept für den Betrieb gesucht.

18.05.2017
Anzeige