Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Zwischen Psychodschungel und Amouren
Lokales Ostprignitz-Ruppin Zwischen Psychodschungel und Amouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.11.2017
Peter Mannsdorff las in Wittstock über sein Leben in einer therapeutischen WG. Quelle: Christian Bark
Anzeige
Wittstock

Zehn Jahre hat der Berliner Autor Peter Mannsdorff in zwei therapeutischen Wohngemeinschaften verbracht. Seine Erlebnisse und Erfahrungen brachte der 60-Jährige in mehreren Büchern zu Papier. Am Donnerstagabend stellte er in der Wittstocker Bibliothek seinen humoristischen Erlebnisbericht „Das verrückte Wohnen“ und den WG-Krimi „Wind um Willi“ vor.

Georgia Arndt (r.) und Katrin Ulmer begrüßten das Publikum. Quelle: Christian Bark

Bereits im vergangenen Jahr war der Autor in der Kontakt- und Beratungsstelle (KBS) der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Wittstock zu Gast gewesen und hatte für größtenteils ebenfalls von einer seelischen Krankheit Betroffene gelesen. Darauf aufmerksam geworden, nahm Bibliotheksleiterin Georgia Arndt Kontakt zu Awo-Mitarbeiterin Katrin Ulmer auf. „So entstand das erste Joint Venture zwischen unseren beiden Einrichtungen“, sagte die Bibliotheksleiterin am Donnerstagabend. Für ihre Leseveranstaltungsreihe „Live um 6“ sei sie immer auf der Suche nach interessanten Autoren. „So ein autobiografischer Bericht ist immer ganz besonders spannend“, sagte Georgia Arndt. Sie finde es bemerkenswert, dass Peter Mannsdorff den Mut gefunden hätte, seine Erfahrungen aufzuschreiben.

Trennung nicht verarbeitet

Dieser hatte Mitte der 80er Jahre als junger Mann die Diagnose „schizoaffektive Störung“ erhalten. Er sei oft depressiv gewesen. Auslöser sei die Liebesbeziehung zu einer Französin gewesen, die der Romanistikstudent nach der Trennung nur schwer verarbeiten konnte. In Kombination mit den Recherchen zu einem französchen Schriftsteller und der Entdeckung eines seiner Artikel, der ihn einfach nicht losgelassen hätte, sei er erkrankt.

Das Publikum lauschte aufmerksam und konnte später Fragen loswerden. Quelle: Christian Bark

In „Das verrückte Wohnen“ beschreibt Peter Mannsdorff, der im Buch Peter Fallistel heißt – einer Kombination aus „Fall“ und dem Namen des Psychologen Charles Ransom Gallistel – wie er 1986 nach der Entlassung aus der Klinik „auf Probe“ in ein Übergangswohnheim in Berlin Lankwitz einzieht. Dort verguckt er sich in die Bewohnerin Carola, die aber außer anfänglicher Sympathie nicht mehr für ihn übrig zu haben scheint. Der Autor beschreibt seine Mitbewohner – besonderen Halt und Anlass zum Schreiben habe ihm die damals 25 Jahre ältere Mitbewohnerin Julia gegeben. Auch, als Carola mit Mannsdorffs Mitbewohner Michael die WG-Kasse plündert und durchbrennt, lässt das den Autoren nicht trostlos zurück. „Ich möchte die Zeit dort zwar nicht missen, zurück will ich aber auch nicht“, sagte er. Heute lebt Peter Mannsdorff mit seiner Frau ebenfalls in Berlin-Lankwitz, wie er berichtete – nur zwei Busstationen vom Übergangswohnheim entfernt.

Dass Peter Mannsdorff es trotz seiner seelischen Erkrankung geschafft hat, seine, wie er sagte „wirren Gedanken salonfähig aufzuschreiben“, brachte ihm auch den Respekt seines Wittstocker Publikums. Manchmal auch Schmunzeln über amüsante Passagen in dem „Psycho-Dschungel“, der dem Autor zufolge trotz allem eine liebenswürdige Welt darstellt. Amüsant wurde es auch im Kriminalroman „Wind um Willi“. Darin schaffte es die WG in Eigenregie, ganz ohne Polizei, den Fall des entführten Jungen Willi zu lösen.

Einen Steckbrief zu Peter Mannsdorff gibt es hier.

Von Christian Bark

Die Homburg-Schule des Amtes Neustadt soll grundlegend umgebaut werden. Die in Verantwortung des Landkreises liegenden Räume für Förderschulkinder im Schatten dieses großes Komplexes jedoch sind davon ausgenommen. Bis eine Lösung gefunden ist, wie es damit weitergeht, soll keiner mehr hinzukommen in dieser ohnehin zu vollen Einrichtung.

27.11.2017

Die diesjährige Gewerbeschau in Wittstock war nach Ansicht der Organisatoren wieder ein großer Erfolg. Am Donnerstagabend werteten sie die Großveranstaltung im Rathaus der Dossestadt aus und gaben einen Ausblick auf die kommenden zwei Jahre. Dass die Gewerbeschau 2018 wegen der Vorbereitungen zur Laga pausieren soll, begrüßten nicht alle Beteiligten.

27.11.2017

Seit 2011 zieht sich die Planung für ein Freizeit- und Erholungsgebiet am Vielitzsee zwischen Lindow und Vielitz schon hin. Der Eigentümer bekräftigte in Vielitz nun, dass er an dem Projekt festhält. Der Bebauungsplan sei gültig – einen Bauantrag hat er aber immer noch nicht gestellt.

27.11.2017
Anzeige