Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Endlich eine neue Pfarrerin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Endlich eine neue Pfarrerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 27.03.2018
Gabriele Zieme-Diedrich hatte sich vor zwei Wochen bei einem Probegottesdienst in Neuruppin vorgestellt. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

Die Fontanestadt Neuruppin bekommt im Sommer eine neue Pfarrerin. Gabriele Zieme-Diedrich wird ihren Dienst in der evangelischen Gesamtkirchengemeinde Ruppin voraussichtlich am 1. August antreten. Der Kreiskirchenrat hat ihr am Mittwochabend ganz klar das Amt übertragen.

Mit einem Probegottesdienst und einem Gesprächsabend hatte sich die 52-Jährige vor zwei Wochen der Gemeinde vorgestellt – und viele Mitglieder mit ihrer offenen Art überzeugt.

Noch bis zu Sommer ist sie Pfarrerin im japanischen Tokio

„Ich bin sicher, das sie gut zu uns passt“, sagt Annemarie Nippraschk, die Vorsitzende des Gesamtgemeindekirchenrates erleichtert. Seit Oktober hatte der Kirchenkreis nach einer Pfarrerin für Neuruppin gesucht.

Gabriele Zieme-Diedrich stammt aus Brandenburg, kennt die Arbeit als Pastorin auf dem Land und in der Großstadt. Zurzeit leitet sie die deutsche Gemeinde im japanischen Tokio. Im Juli kommt sie planmäßig zurück nach Deutschland.

Von Reyk Grunow

Seit Jahren jagt in Neuruppin eine Straßenbaustelle die andere. Das wird 2018 nicht besser. Die Schinkelstraße ist bereits seit 2017 gesperrt. An wenigstens fünf weiteren Straßen sind in diesem Jahr noch Arbeiten geplant. Wir geben einen Überblick.

26.03.2018

Ende Juni soll in Neuruppin der neue Windplan für die Kreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel beschlossen werden. Klar ist: Ausnahmen für Rohrlack wird es nicht geben – ob Windräder bei Dorf Zechlin gebaut werden dürfen, ist dagegen noch offen. Denn das entscheidet nicht die regionale Planungsgemeinschaft.

26.03.2018

Es werden zwar immer weniger aber es gibt sie noch – Menschen, die, mit einer Geldbörse bewaffnet, von Haus zu Haus gehen, um Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. Margot Engel aus Zaatzke ist so jemand. Seit über 20 Jahren ist sie für die Volkssolidarität in Zaatzke unterwegs. Ihr Besuch kommt bei vielen Anwohnern gut an.

24.03.2018
Anzeige