Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Kinderkunstcamp in Ganzer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Kinderkunstcamp in Ganzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:18 06.07.2015
Kinder und Jugendliche arbeiten zusammen in Kunstworkshops. Quelle: Privat
Anzeige
Ganzer

Einige Wochen musste Katrin Mason Brown warten. Aber nun steht es fest. Das dritte Kinderkunstcamp auf dem Gutshof in Ganzer bekommt eine Förderung aus der Kleeblattregion. Projektleiterin Katrin Mason Brown hatte sich darum bemüht nach einer Absage von der Sozialen Stiftung Neuruppin. „Wir sind sehr froh darüber, dass die Teilnehmer aus der Kleeblattregion eine Förderung aus den Kleeblattstädten erhalten“, sagt Katrin Mason Brown. Über die Höhe kann sie noch nichts sagen, sie hat aber die Zusage, dass es Geld gibt. Für Kinder aus anderen Gemeinden des Landkreises Ostprignitz-Ruppin habe der Verein Kinder-und Jugendkunstakademie Gutshof Ganzer als Träger des Kunstcamps Zuschüsse in den Sozialräumen vor Ort beantragt.

Der Startschuss für das diesjährige Kinderkunstcamp in Ganzer fällt am 26. Juli. Bis zum 8. August dreht sich dort alles um die Kunst. Einige freie Plätze für Kinder und Jugendliche aus der Kleeblattregion gibt es noch. „Erfahrungsgemäß haben wir immer auch ein paar kurzfristige Reiserücktritte. Dann rücken die Teilnehmer auf der Warteliste nach“, sagt Katrin Mason Brown. Interessenten, die jetzt noch keinen Platz bekommen haben, rät sie, sich auf die Warteliste setzen zu lassen.

Der Verein will in den zwei Wochen Kunst und Abenteuer zu einer kraftvollen Konstellation vereinen. „Für den Bereich Kunst haben wir zum Beispiel die Grafikerin Dorina Tessmann eingeladen“, sagt die Projektleiterin. Die Berlinerin unterrichtet Illustration und Kunstdruck. Im Kunstcamp will sie einen Workshop zum Thema Bildtransfer anbieten. „Bildtransfers sind Kunstprodukte außerhalb des traditionellen künstlerischen Schaffens. Wie flüchtige Traumbilder kann man ihre vergängliche Schönheit nur schwer erklären“, erklärt Dorina Tessmann. Diese Übertragungstechnik bilde die Grundlage, um mit den Kindern an (bestehenden) Kunstwerken von Künstlern weiter zu arbeiten, zeichnerisch, malerisch oder per Collage, um daraus neue Werke entstehen zu lassen.

Lagerfeuer, Marshmallows und ein Märchenabend in der Kirchenruine mit anschließender Nachtwanderung sollen viel Abwechslung in den Kunstalltag bringen. „Ganz wichtig sind die morgendlichen Meetings, bei denen alle Teilnehmer gemeinsam über den Tagesablauf entscheiden und darüber, was auf den Tisch kommt“, sagt Katrin Mason Brown. So würden die Kinder erste Einblicke in eine demokratische Kultur bekommen. Die Projektleiterin erklärt auch, dass bei einem Teamertreffen Ende Juni Jugendliche ausgebildet wurden, die dem Verein bei der Kinderbetreuung helfen sollen. Sie beschäftigten sich mit dem Jugendschutzgesetz, mit Hygienebestimmungen und der ersten Hilfe.

Von Sandra Bels

Ostprignitz-Ruppin Beratung und Erfahrungsaustausch für junge Eltern - Erstmals Familienzentrum in Wusterhausen

Das neu eröffnete Familienzentrum „Mittendrin“ ist ein echtes Novum für Wusterhausen. Die Arbeiterwohlfahrt, das DRK und die Volkssolidarität haben sich auf Anregung des Landkreises zusammengetan, um jungen Eltern ein Rundum-Angebot an Beratung und Erfahrungsaustausch zu unterbreiten.

06.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Denkmalbehörde in Neuruppin macht Druck auf den Besitzer - Sorge um die Obermühle in Rheinsberg

Seit Jahren steht die Obermühle in Rheinsberg leer und verfällt. Dabei ist das Gebäude ein Einzeldenkmal. Die Stadt könne nichts machen, sagt der kommissarische Bauamtsleiter Thomas Lilienthal. Denn die Obermühle befindet sich in Privatbesitz.

06.07.2015
Ostprignitz-Ruppin Amt will Ein-Euro-Jobs künftig ohne Berufsfördergesellschaft organisieren - Lindow steigt aus der Rabs aus

Mit dem Wunsch, die Regionale Arbeitsfördergesellschaft ganz abzuwickeln, kam Lindow nicht durch. Nun verlässt das Amt die Rabs und gibt seine Gesellschafteranteile zurück. Künftig will Lindow mit dem Nestor-Bildungsinstitut zusammenarbeiten und sein Geld lieber in konkrete Maßnahmen stecken als in Zuschüsse für eine Gesellschaft.

06.07.2015
Anzeige