Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schädelfund bleibt rätselhaft
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schädelfund bleibt rätselhaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 22.03.2018
In der Kyritzer Bachstraße stieß ein Anwohner auf einen wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche liegenden Schädel. Quelle: Matthias Anke
Kyritz

Der am Sonntagnachmittag in Kyritz bei Gartenarbeiten gefundene Schädel hat die Polizei offenbar in keine größere Aufregung versetzt. Zumindest ist auch am Tag danach von umfangreicheren Untersuchungen am Fundort nichts bemerkt worden.

„Es ist für uns ein Fall von keiner besonders hohen Priorität“, erklärte Toralf Reinhardt, Sprecher der Direktion Nord in Neuruppin, auf Nachfrage: „Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Fund in Zusammenhang mit einem alten Friedhof steht.“

Finder des Schädels dachte zuerst an einen Stein

Der laut Polizei „skelettierte menschliche Schädel“ wurde von einem 31-jährigen Bewohner des Hauses entdeckt, als er gerade den teils noch gefrorenen Boden entlang einer Spannschnur lockerte. Später sollen dort Rasenborde gesetzt werden. Beim Graben stieß der Bewohner auf einen harten Gegenstand. „Ich dachte erst, es wäre ein Stein“, erzählte der Mann der MAZ. Unverzüglich rief er die Polizei.

Kriminalisten stellten den Schädel sicher. Sein Alter soll nun bestimmt werden. Laut Reinhardt nehme dies erfahrungsgemäß jedoch etliche Wochen in Anspruch.

Mordkommission bei unbekannten Toten immer aktiv

Zudem bestätigte der Direktionssprecher, dass ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet wurde und dass die Mordkommission ihre Arbeit aufnahm. So aber sei es „bei unbekannten Toten stets übliche Verfahrensweise“.

Der Schädel, gefunden bei der Gartenarbeit, lag nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche. Quelle: privat

Unklar ist dabei noch immer, wie viel vom Skelett in der Erde noch erhalten ist. Es zu bergen, sei vorerst nicht vorgesehen. Damit bietet sich bislang lediglich der Schädel als Untersuchungsobjekt an.

Nach erster fachkundiger Inaugenscheinnahme handele es sich aber um keine menschlichen Überreste, die erst vor wenigen Jahren in die Erde gekommen wären. „Wir gehen von einer schon längeren Liegezeit aus“, sagte Toralf Reinhardt: „Auf dem angrenzenden Grundstück befand sich in der Vergangenheit ein Friedhof.“

Die Polizei sperrte am Sonntag den Zugang zum Hof an der Bachstraße zunächst ab. Quelle: Matthias Anke

Stadthistoriker können sich den Fund ebenso noch nicht erklären

Von diesem Friedhof aber ist seit Jahrhunderten nun schon nichts mehr übrig. Und dass er sich derart weit Richtung Süden erstreckt haben soll, daran glauben Stadthistoriker nicht.

Möglich sei es aber, dass die Knochen sogar noch weitaus ältere sind, obwohl sie nur wenige Zentimeter unter der Erdoberfläche entdeckt wurden. Denn denkbar sei es, dass in früheren Jahrhunderten beim Anlegen der Stadt beziehungsweise Bebauen der Grundstücke viel Erde abgetragen wurde, um eine plane Fläche zu erhalten.

Von Matthias Anke

Die Gemeinde Fehrbellin will prüfen, ob die Stadt Fehrbellin ein Gemeindezentrum braucht. Die Studie soll 15 000 Euro kosten – und laut der Bürgermeister helfen, spätere böse Überraschungen zu vermeiden.

22.03.2018

OPR-Landrat Ralf Reinhardt staunte bei seinem Rundgang über das Gelände der Landesgartenschau am Montag nicht schlecht. „Das wird ja ’ne ganz große Nummer hier in Wittstock“, stellte er fest. Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann und Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl informierten ihn zudem darüber, was dem Besucher 2019 sonst noch so alles blüht.

19.03.2018

Der Erlös des Benefizwettbewerbs „Rudern gegen Krebs“ kann sich sehen lassen: Die Stiftung „Leben mit Krebs“ hat gestern einen Check über 28 000 Euro übergeben. Das Geld kommt drei Projekten in der Region zugute.

22.03.2018