Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Termin für das 20. MAZ-Pokalturnier steht fest
Lokales Ostprignitz-Ruppin Termin für das 20. MAZ-Pokalturnier steht fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 23.03.2018
Team Hüffermann gilt als Titelverteidiger. Zusätzlich zum Wanderpokal wird dieses Mal auch um einen Jubiläumspokal gespielt. Quelle: Archivfoto Beckmann
Kyritz

Der Termin für das 20. Pokalturnier von MAZ und Rot-Weiß Kyritz steht fest: Der Anpfiff an der Kyritzer Seestraße erfolgt am Freitag, 15. Juni, um 16.30 Uhr. Dafür angemeldet werden kann sich ab jetzt.

Was an diesem Tag als Jubiläumsspiel erfolgt, nahm seinen Anfang also 1999 – genau genommen aber schon im Jahr davor. Wolfgang Hörmann, der langjährige Redaktionsleiter des Kyritzer Tagesblatts der Märkischen Allgemeinen, schrieb über das 1. MAZ-Pokalturnier 1999 schließlich: „Die Idee zu Fußballspielen dieser Art stammt aus dem Finanzamt. Im vergangenen Jahr suchte man sich dort Spielpartner und fand sie im Katasteramt und im Straßenbauamt.“

Und am Ende dieses Spieles – 1998 also und damals noch hinter dem Kyritzer Gymnasium und gewonnen vom Katasteramt – hatte es geheißen: „Alle sehen das Turnier als ausbaufähig an. Vielleicht macht im nächsten Jahr auch das Arbeitsamt mit. Es dürfen auch Firmen oder andere Verwaltungen Mannschaften stellen bis hin zum Rathaus.“ Die Frage, wer dafür den Pokal spendieren soll – noch 1998 ging es ja „nur um die Ehre“ – ließ sich schnell beantworten: Das würde die MAZ-Lokalredaktion übernehmen.

Der SV Rot-Weiß saß von Anfang an mit im Boot

„1999 ging es los. Das Finanzamt holte den ersten Sieg. Und seither fiel nicht ein Turnier aus“, erinnert sich Hörmann heute: „Es wurde zu einem absoluten Dauerbrenner, ein großartiger Erfolg.“

Dazu gehörte, dass von Anbeginn auf dem Sportlatz des SV Rot-Weiß an der Seestraße gekickt werden konnte. Schon im ersten Spielbericht stand, dass „besonders Gerhard Lukas, Reinhard Ellfeldt und Werner Wolf Dank gebührt“. Und dass der Spaß an der Sache stets im Vordergrund steht, machte das Turnier so beliebt. Hörmann: „Es geht ja um Freizeitfußball.“

Team Hüffermann aus Neustadt ist der Titelverteidiger

Eine Mannschaft steht jetzt mindestens schon fest für das 20. Turnier. Denn für Team Hüffermann aus Neustadt gilt es, den Titel von 2017 zu verteidigen. Oder gelingt es dem Team vom Fruchtwarenhändler Ciaciuch aus Fretzdorf, den Sieg von 2016 zu wiederholen? Oder holt sich der Verein SG Elektronik seine Trophäe von 2015 zurück? Seitdem das Team „Handwerk“ 2014 zum dritten Mal in Folge den von der MAZ gestifteten Wanderpokal geholt hatte und ihn daraufhin behalten durfte, gibt es ja dieses neue Modell, auf das auch jetzt wieder alle scharf sind: den verchromten, tiefseeblauen Pott. Auf dem wird jeder Titelgewinner mit einer Gravur verewigt – bis irgendwann ein Team erneut das „Triple“ schafft beim MAZ-Fußballturnier.

Neben dem tiefseeblauen Wanderpokal wird dieses Mal auch um einen Jubiläumspokal gespielt. Quelle: Matthias Anke

Anlässlich der nun 20. Auflage wird es zusätzlich aber auch noch um einen Jubiläumspokal gehen, den die MAZ ebenso stiftet und den der Sieger in jedem Fall behalten darf.

Wer welchen Platz belegt, wird sich also am Freitag, 15. Juni, auf dem Sportplatz von Rot-Weiß Kyritz an der Seestraße zeigen. Auf diesen Turniertermin haben sich die MAZ und Thomas Teschke als Vereinspräsident von Rot-Weiß jetzt geeinigt. Dieser Kyritzer Club stellt wie immer nicht allein den Platz zur Verfügung, sondern auch wieder Getränke und Essen samt Stadionsprecher und Schiedsrichter. Als Turnierleiter hat Werner Wolf zugesagt, der von Anbeginn schon dabei ist.

Als Turnierleiter fungiert erneut Werner Wolf. Quelle: Alexander Beckmann

Der Anpfiff erfolgt um 16.30 Uhr. Alle Mannschaften werden aber gebeten, sich bereits um 16 Uhr auf dem Platz einzufinden – pünktlich. Denn auch dieses Mal sieht das Reglement eine strengere Auswahl der Spieler vor, als es in manchen Vorjahren der Fall war. Hin und wieder hatten sich schließlich viel zu gute Vereinsfußballer in das eine oder andere Team gemischt. Sinn dieses Turniers aber sind eben nicht Höchstleistungen. Freizeitfußballer sind wieder gefragt, ob aus Firmen, öffentlichen Einrichtungen, Vereinen oder Freundeskreisen jeglicher Art. Und da wollen am Ende auch alle Knochen heil bleiben.

Anmeldungen sind noch bis zum Freitag, 8. Juni, möglich

Angetreten wird nun erneut mit je fünf Spielern plus einem Torwart auf dem Kleinfeld. Pro Team dürfen zwei aktive und bis zu 40 Jahre alte Fußballer aus dem Kreispunktspielbetrieb dabei sein, egal ob aus der 2. oder 1. Kreisklasse oder der Kreisliga. Sind die Spieler älter als 40, dürfen sie auch noch als dritte oder vierte mitmachen. Spieler aus der Kreisoberliga oder höher sind jedoch gänzlich ausgeschlossen, auch wenn sie aus anderen Regionen stammen.

Um den entsprechenden Überblick zu erhalten, werden die Mannschaften gebeten, sich namentlich und mit Altersangabe bei der MAZ anzumelden. Es können auch unbegrenzt viele Ersatzspieler genannt werden. Die Namen werden nur intern verwendet und helfen dann bei der Anmeldung vor Ort. Die Nennung muss bis spätestens Freitag, 8. Juni, erfolgen, und zwar telefonisch unter 033971/4 86 14 oder per E-Mail an kyritz@maz-online.de.

Von Matthias Anke

Was es mit dem Fund eines laut Polizei „skelettierten menschlichen Schädels“ in Kyritz auf sich hat, wird jetzt untersucht. Bis sein Alter bestimmt ist, könne es aber etliche Wochen dauern. Bislang geht die Polizei von einer „schon längeren Liegezeit“ aus. Die Mordkommission wurde trotzdem eingeschaltet.

22.03.2018

Die Gemeinde Fehrbellin will prüfen, ob die Stadt Fehrbellin ein Gemeindezentrum braucht. Die Studie soll 15 000 Euro kosten – und laut der Bürgermeister helfen, spätere böse Überraschungen zu vermeiden.

22.03.2018

OPR-Landrat Ralf Reinhardt staunte bei seinem Rundgang über das Gelände der Landesgartenschau am Montag nicht schlecht. „Das wird ja ’ne ganz große Nummer hier in Wittstock“, stellte er fest. Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann und Laga-Geschäftsführer Christian Hernjokl informierten ihn zudem darüber, was dem Besucher 2019 sonst noch so alles blüht.

19.03.2018