Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei 14-Jähriger in Berlin lebensbedrohlich verletzt
Lokales Polizei 14-Jähriger in Berlin lebensbedrohlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 22.02.2015
Quelle: dpa
Berlin

In der Nacht zu Sonntag wurde ein 14-Jähriger nach einem Streit im Berliner Stadtteil Alt-Treptow lebensgefährlich verletzt.

Gegen 0.10 Uhr hielt sich der Jugendliche zusammen in einer Gruppe mit gleichaltrigen Personen in der Straße Am Treptower Park auf, als er mit einem bisher Unbekannten in einen Streit geriet.

Im Verlauf des Streits fügte der Unbekannte dem 14-Jährigen eine Stichverletzung zu. Der dadurch lebensgefährlich Verletzte kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo er stationär aufgenommen wurde.

Der Täter konnte fliehen. Die dritte Mordkommission hat die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt übernommen.

Potsdam Trickbetrüger in Goldschmiede in der Hermann-Elflein-Straße - Hilferuf über Facebook zu Medaillondiebstahl

Am Donnerstag waren in der Potsdamer Innenstadt Trickdiebe unterwegs. In einem Schmuckgeschäft in der Hermann-Elflein-Straße waren sie erfolgreich. Sie erbeuteten ein wertvolles Goldmedaillon. Die Besitzerin des Ladens ist am Boden zerstört. Eine Freundin der Bestohlenen hat sich nun über Facebook an die MAZ gewandt und ein selbstgezeichnetes Phantombild geschickt. 

21.02.2015
Potsdam-Mittelmark Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 20. Februar - Drei Transporter aufgebrochen

+ + + Fichtenwalde: Drei Transporter aufgebrochen + + + Ziesar: Möbel aus Musterhaus entwendet + + +

20.02.2015
Polizei Potsdam: Polizeibericht vom 20. Februar - Unfallopfer verstecken Päckchen im Wald

+++ B2: Nach einem spektakulären Unfall zwischen Neu Fahrland und Groß Glienicke mussten die Polizisten auch noch den Wald absuchen +++ Innenstadt: Was nahezu romantisch anmutet, war in Wirklichkeit ein dreister Trickdiebstahl +++ Zentrum-Ost: Mehrere Personen packten in einem Supermarkt ihre Taschen voll und verließen den Supermarkt ohne zu zahlen. Im Schlepptau hatten sie den Ladendetektiv +++

20.02.2015