Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei 19-Jährige war nie wirklich vermisst
Lokales Polizei 19-Jährige war nie wirklich vermisst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 15.12.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Sadenbeck

Erst als vermisst gemeldet, dann nie vermisst gewesen. Das Schicksal einer 19-Jährigen aus Sadenbeck hatte in den vergangenen zwei Tagen viele Menschen bewegt. Doch die Polizei geht davon aus, dass die junge Frau nie wirklich vermisst war. Sie soll sich die ganze Zeit bei einer befreundeten Familie aufgehalten haben und will dort auch bleiben.

Die Mutter hat laut Polizei nur vorgetäuscht, dass ihre Tochter vermisst wird. Offenbar liegen die Schwierigkeiten der jungen Frau im Familienleben begründet.

Viele Hinweise zu ihrem Verbleib waren bei der Polizei eingegangen. Wie Sprecher Toralf Reinhardt von der Polizeidirektion Nord noch am frühen Nachmittag sagte, sei aber noch kein „zielführender“ Tipp dabei. In den sozialen Netzwerken gab es große Anteilnahme am Schicksal der jungen Frau. Die Suchmeldung wird sehr oft geteilt.

Die 19-Jährige war am Montag auf dem Weg zur Weiterbildung im Zug nach Wittenberge unterwegs. Dort kam sie aber nie an.

Von MAZ-online

Weil ein Mann am Donnerstagmittag in einer Straßenbahn in Brandenburg an der Havel randaliert und nicht zu bändigen ist, weiß der Fahrer nicht weiter – er ruft die Polizei. Als die anrückt, endet das Schauspiel aber noch lange nicht: der Mann konnte zunächst keinen gültigen Fahrschein vorzeigen – und dann baute er sich auch noch mit einer unschönen Geste vor den Beamten auf.

14.12.2017

Randale an der Terrassentür: Eine Frau rief am Mittwochabend die Polizei, weil ihr Sohn vor dem Haus randalierte. Selbst die Anwesenheit der Beamten beeindruckte den 23-Jährigen nicht. Er wurde aggressiv und griff einen Beamten an. Der reagierte jedoch schnell.

14.12.2017

Nördlich des Volksparks in Potsdam wurde am Mittwoch gleich drei Mal eingebrochen. Drei Mal das gleiche Muster – und das mitten am Tag. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

14.12.2017
Anzeige