Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei 4,5 Tonnen Wasserpfeifentabak vernichtet
Lokales Polizei 4,5 Tonnen Wasserpfeifentabak vernichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 01.09.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Werder

Wasserpfeifen sind nicht erst seit gestern in Mode. Die Berliner Kieze sind gezeichnet von diversen Shisha-Bars, der fruchtige Rauchgeruch empfängt den Kunden meist schon vor der Türschwelle. Der Berliner Zoll hat jetzt 21.000 Dosen illegal hergestellten Wasserpfeifentabak sichergestellt.

Lagerdurchsuchung im brandenburgischen Werder (Havel)

Laut Hauptzollamt Berlin waren die Dosen bei einer Lagerdurchsuchung im brandenburgischen Werder (Havel) gefunden worden. Nach Abschluss des Steuerstrafverfahren konnte der Tabak mit einem Gewicht von rund 4,5 Tonnen durch eine Fachfirma vernichtet und entsorgt werden.

Erst Alkohol, dann Shisha-Tabak

Bereits vergangene Woche hatte das Hauptzollamt Berlin rund 18 000 Flaschen Wodka und verschiedene Liköre vernichtet wegen illegaler Einfuhr. Hinzu kamen rund 1000 Dosen Bier sowie 13 Kanister selbst gebrannter Alkohol.

> Weitere Polizeimeldungen aus der Region

Von MAZonline

Der 28-jährige Kyritzer (1,76 Promille) rief Sonntagfrüh die Polizei, weil ihm eine 24-jährige Freundin (1,31 Promille) in den Hoden gebissen hatte. Er befreite sich mit Kopfnüssen, bei der die Frau einen Zahn verlor. Der Mann gab an, unter Speed-Einfluss zu stehen. Es war nicht der erste Fall.

27.04.2018

Ein eskalierter Streit führte am späten Donnerstagabend in der Altstadt von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) zu einem Einsatz des Gefahrstoffzuges mehrerer Feuerwehren. In der Grünstraße hatte ein Mieter zuvor massiv in seiner Wohnung im Dachgeschoss randaliert. Schließlich kippte er in der Wohnung sämtliche Haushaltschemikalien ineinander.

27.02.2018

Wieder wurde im Bereich der Langen Brücke/ Freundschaftsinsel in Potsdam ein junger Mann mit Drogen erwischt. Eine Zivilstreife der Polizei war auf den Potsdamer an der Langen Brücke aufmerksam geworden. Nicht das erste Mal, dass die Polizei in diesem Bereich auf Drogenkonsumenten oder Dealer aufmerksam wurde.

15.04.2018
Anzeige