Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Rettung am Notruftelefon dank Klopfzeichen
Lokales Polizei Rettung am Notruftelefon dank Klopfzeichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 10.04.2018
(Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Eberswalde

Es war am 9. März um 17.40 Uhr, als der Notruf eines 59 Jahre alten Mannes im Einsatz- und Lagezentrum der Polizei Brandenburg einging. Unverständliche Laute, Röcheln, später nur noch leises Atmen – die Beamtin im Polizeizentrum merkte schnell, dass mit dem Hilfesuchenden am anderen Ende der Leitung etwas nicht stimmte.

Der Mann war während des Notrufs zusammengebrochen. Ein Gespräch, in dem die Personaldaten oder der Notfallort erfasst werden konnten, war nicht möglich. Doch: „Durch das besonnene Handeln der Kollegin am Notruf konnte dem 59-jährigen Anrufer zeitnah geholfen werden“, sagt der Leiter des Einsatz- und Lagezentrums, Jörn Preuß, im Nachhinein.

Einmal klopfen heißt „Ja“

Denn die Polizeibeamtin ließ nicht locker: Sie stellte konkrete Fragen. Der 59-Jährige sollte sie durch einmaliges Klopfen mit Ja beantworten.

Die Taktik ging auf. Auf diesem Weg war es möglich, alle wichtigen Informationen zu erhalten. Die Polizeibeamtin fand heraus, dass sich der Anrufer in einer gesundheitlichen Notlage befand. Auch den Einsatzort in Eberswalde konnte sie ihren Kollegen im Streifenwagen und den Rettungskräften weiterleiten.

Noch am Telefon konnte die Einsatzbearbeiterin das Eintreffen der Einsatzkräfte wahrnehmen. Mit Verdacht auf Herzinfarkt oder Schlaganfall wurde der 59-Jährige ins Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Polizei Verdachts des sexuellen Missbrauchs - Eltern versteckten vermisste 13-Jährige

Monatelang suchte die Polizei nach einem 13-jährigen Mädchen aus Cottbus. Erst vergangene Woche wurden erneut Fotos von dem Mädchen veröffentlicht. Rätselhaft war, dass es von dem Teenager keine Spur gab. Jetzt hat die Polizei das Mädchen gefunden – bei ihren Eltern. Ein ungeheuerlicher Verdacht steht im Raum.

10.04.2018

Bis zu 90 Minuten brauchten Autofahrer auf der Berliner Stadtautobahn A100 am Montagmorgen länger. Am Dreieck Funkturm legte ein defekter Kanaldeckel den Verkehr bis zum Nachmittag lahm. In der Gegenrichtung brannte am Vormittag ein Lkw. Zum Feierabend soll sich der Verkehr aber wohl beruhigen.

19.03.2018

So schwere Verletzungen, dass sie anschließend mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste, zog sich eine 18-jährige Pkw-Fahrerin am frühen Sonntagmorgen in Glienicke zu, als sie aus noch unbekannten Gründen mit einem Zaun kollidierte.

19.03.2018
Anzeige