Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
90.000 geschmuggelte Zigaretten sichergestellt

Berlin-Johannisthal 90.000 geschmuggelte Zigaretten sichergestellt

In Berlin-Johannisthal haben Polizeibeamte am Dienstagabend 90.000 geschmuggelte Zigaretten sichergestellt. Nachdem den Fahndern zuerst ein Autofahrer ins Netz ging, ertappten andere Polizisten in einer benachbarten Straße einen Fahrradfahrer, der ebenfalls Zigaretten schmuggelte.

Voriger Artikel
Neunjähriger von Moped angefahren
Nächster Artikel
Mutmaßlicher Serien-Fahrraddieb gefasst


Quelle: Christel Köster

Berlin. Zollfahnder haben bei einer Routinekontrolle in Berlin-Johannisthal 90.000 geschmuggelte Zigaretten und 2300 Euro Bargeld sichergestellt. Die Ermittler hatten am Dienstagabend in der Straße Am Alten Fehn ein Fahrzeug kontrolliert und zunächst 60.000 Zigaretten im Fußraum der hinteren Sitzbank sowie im Kofferraum gefunden, wie das Hauptzollamt am Mittwoch mitteilte. Im Handschuhfach lag das Geld, von dem die Beamten vermuten, dass es sich um Erlöse aus Verkäufen handelte.

Rund 17.000 Euro Steuern hinterzogen

Zwischen Beifahrersitz und Mittelkonsole entdeckten die Fahnder zudem polnische Kennzeichen, die offenbar vom Auto abmontiert und gegen deutsche ausgetauscht worden waren. Gegen den 29-jährigen polnischen Fahrer wurde ein Steuerstrafverfahren eingeleitet.

Zur gleichen Zeit kontrollierten Beamten in einer benachbarten Straße einen Mann, der mit einem Fahrrad weitere 30 000 Schmuggelzigaretten transportierte. Er versuchte zu fliehen, konnte aber gefasst werden. Auch gegen ihn wurde Strafanzeige erstattet. Mit dem Schmuggel haben die Männer nach Angaben des Hauptzollamtes rund 17.000 Euro Steuern hinterzogen.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
215f8d56-15a1-11e8-badb-9de1240b9779
Juso-Bundeschef Kevin Kühnert bei der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde

Am Montagabend war unter anderem neben Ministerpräsident Woidke (SPD) auch Juso-Bundeschef Kevin Kühnert auf der SPD-Mitgliederversammlung in Ludwigsfelde. Kühnert gehört dabei zum Lager der No-GroKo-Vertreter.

War die Entscheidung der Jungen Union richtig?