Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei A 19 nach schwerem Unfall komplett gesperrt
Lokales Polizei A 19 nach schwerem Unfall komplett gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 23.10.2017
Quelle: dpa
Anzeige
Malchow

Nach einem Lastwagen-Unfall ist die wichtigste Verkehrsader zwischen Berlin und der Ostsee - die Autobahn 19 - bei Malchow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) in beiden Fahrtrichtungen gesperrt worden. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, fuhr ein mit Stahlteilen beladener Lastwagen in Richtung Berlin gegen 4 Uhr an der nur zweispurigen Baustelle Petersdorfer Brücke auf die mittlere Betonleitwand.

Dabei wurde der Lkw mit Sattelauflieger so stark beschädigt, dass er aufwendig geborgen werden muss, weshalb die Autobahn voll gesperrt werden musste. Verletzt wurde niemand.

Lkw-Fahrer war vermutlich zu schnell

Der Unfall-Lkw hat laut Polizei rund 21 Tonnen Stahl geladen. Die Bergung werde längere Zeit in Anspruch nehmen. Der 59 Jahre alte Fahrer sei vermutlich deutlich zu schnell gefahren. An der in beiden Fahrtrichtungen nur einspurigen Einfahrt zur engen Brückenbaustelle sind eigentlich nur 40 Kilometer pro Stunde erlaubt. Der Lastwagen soll doppelt so schnell gewesen sein. Der Schaden wurde zunächst auf mindestens 30 000 Euro geschätzt.

Vor drei Wochen starb dort ein Mensch

An der A19-Dauerbaustelle Petersdorfer Brücke zwischen den Abfahrten Malchow und Waren kommt es immer wieder zu schweren Unfällen und Vollsperrungen. Erst vor drei Wochen war ein Lkw im Wochenendverkehr ungebremst auf ein Stauende aufgefahren und hatte mehrere Autos ineinandergeschoben: Ein Mensch starb, 16 Menschen wurden verletzt.

Auf der direkten Brückenbaustelle selbst kann wegen der engen Verhältnisse gar keine Abtrennung zwischen beiden Fahrtrichtungen gestellt werden. Dort passierte es schon, dass Lkw-Fahrer nachts auf die falsche Spur gerieten und als Falschfahrer bis zur nächsten Abfahrt unterwegs waren.

Die erste Teilbrücke soll bis zum Sommer 2018 fertig sein. Dann sollen für den Verkehr in beiden Richtungen wieder je zwei Spuren zur Verfügung stehen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von Winfried Wagner

Angst und Unruhe verbreitet hat eine angedrohte Explosionsgefahr am Freitagmittag in der Altstadt von Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark). Ein Großaufgebot von Rettungsdienst, Feuerwehren und Polizei rückt in die Kietzstraße an. Grund für den Einsatz ist ein persönliches Schicksal einer 62-Jährigen Hausbewohnerin.

27.02.2018

Die Neuruppiner Polizei hat in der Nacht zum Freitag zwei Männer festgenommen, die dringend verdächtig sind, in der Nacht in Lindow (Ostprignitz-Ruppin) zwei Brände gelegt zu haben. Die Männer, 23 und 30 Jahre alt, schweigen. Ob sie auch für die Brandserie der vergangenen Wochen in Lindow verantwortlich sind, ist noch unklar. Sie kamen in U-Haft.

19.03.2018

Die Polizei hat am Montagabend bestätigt: Der Brandstifter, der in der Vergangenheit in Germendorf mehrfach Feuer gelegt hat, ist gefasst. Zuletzt hatte der 26-Jährige am vergangenen Sonntag zugeschlagen – und war endlich geschnappt worden. Sein Tatmotiv: Frust und persönliche Probleme.

26.03.2018
Anzeige