Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Audi-Dieb fährt zwei Polizisten um

Berlin Audi-Dieb fährt zwei Polizisten um

Ein Autofahrer will sich am Montagmorgen partout nicht von der Polizei kontrollieren lassen. Er rast auf zwei Polizisten zu. Einen schleift er mehrere Meter mit. Später stellt sich heraus: Bei dem rabiaten Fahrer handelt es sich um einen Autodieb.

Voriger Artikel
Autodieb kommt bei Verfolgungsjagd ums Leben
Nächster Artikel
Einzug ins neue Heim endet mit Polizeieinsatz


Quelle: dpa (Genrefoto)

Berlin. Ein Autofahrer wollte sich am Montagmorgen in Berlin-Britz partout nicht kontrollieren lassen und verletzte zwei Polizisten.

Gegen 4 Uhr war Zivilfahndern der Audi aufgefallen, und sie wollten ihn an der Kreuzung Karl-Marx-Straße/Buschkrugallee kontrollieren. Die Beamten stoppten den Wagen und forderten den unbekannten Fahrer auf, den Motor abzustellen.

Anstatt der Aufforderung nachzukommen, gab der Mann Gas und erfasste die Polizisten, wobei er einen der beiden noch ein Stück mitschleifte. Glücklicherweise erlitten beide nur leichte Verletzungen und konnten ihren Dienst fortsetzen.

Der Audi-Fahrer flüchtete auf die Stadtautobahn A 100. Nachdem die Polizisten die Verfolgung aufgenommen hatten, entdeckten sie den verunfallten Wagen an der Autobahnabfahrt Grenzallee. Dem Fahrer gelang die Flucht. Die Überprüfung des Audi ergab, dass er kurze Zeit zuvor in Spandau gestohlen worden war. Die Ermittlungen dauern an.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
50e637e8-e0ed-11e7-a15f-f363db308704
Kranzniederlegung in Sachsenhausen anlässlich des Völkermords an Sinti und Roma

In einer bewegenden Zeremonie wurde am Donnerstag, den 14. Dezember, in der Gedenkstätte Sachsenhausen des Völkermords an den Sinti und Roma während des zweiten Weltkrieges gedacht. Unüberhörbar die Mahnungen, dass die Erinnerungskultur wachgehalten werden müsse und angesichts der gegenwärtigen politischer Entwicklungen nie so aktuell war wie heute.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?