Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Axel Kröschel gesucht – Missbrauchsverdacht

Fahndung der Polizei Berlin Axel Kröschel gesucht – Missbrauchsverdacht

Axel Peter Günter Kröschel ist seit sieben Jahren auf der Flucht vor der Berliner Polizei. Der mittlerweile 53-Jährige wird verdächtigt, Kinder sexuell missbraucht zu haben. Nun hat die Polizei ein Foto des Gesuchten aus dem Jahr 2008 veröffentlicht und hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Voriger Artikel
Mann soll Mädchen berührt und geküsst haben
Nächster Artikel
Schlägerei im Asylbewerberheim

Wer hat diesen Mann gesehen?

Quelle: Polizei Berlin

Berlin. Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin suchen schon seit Jahren nach dem auf dem Foto abgebildeten Mann und bitten die Bevölkerung um Mithilfe.

Seit dem 1. Juni 2010 verschwunden

Axel Peter Günter Kröschel steht in dringendem Verdacht, Kinder sexuell missbraucht zu haben. Er ist seit dem 1. Juni 2010 auf der Flucht und hält sich seit dem verborgen. Das Foto zeigt den mittlerweile 53-Jährigen im Jahr 2008.

Passionierter Fliegenfischer

Von Axel Kröschel ist bekannt, dass er ein passionierter Fliegenfischer ist und in der Vergangenheit Reisen in unterschiedliche Länder mit kleinen Reisegruppen unternahm sowie auch selbst Gruppen leitete.

Die Kriminalpolizei fragt: Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort von Axel Peter Günter Kröschel machen? Wer kann Angaben machen zu Kontaktpersonen und Orten, an denen der Gesuchte verkehrt bzw. verkehrt hat?

Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Berlin in der Gothaer Straße 19 in Berlin-Schöneberg unter der Telefonnummer (030)4664 973306 entgegen.

Weitere Polizeimeldungen >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
Hartmut Fellenberg, Geschäftsführer der KWR Rathenow, begrüßt die Besucher
Kommunale Wohnungsgesellschaft Rathenow präsentiert neuen Unternehmenssitz

Ab Montag hat das neue Kundencenter der stadteigenen Kommunalen Wohnungsgesellsaft Rathenow geöffnet. In dem stadtbildprägenden Haus waren Jugendclubs, Geldinstitute und das Kreiswehrkommando.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?