Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Bauchschuss mit geklauter Polizeiwaffe

Vorfall in Berlin Bauchschuss mit geklauter Polizeiwaffe

Ein Mann hat am Sonntagmorgen in Berlin einem Polizisten die Dienstwaffe geklaut und sich damit in den Bauch geschossen. Zuvor war der 38-Jährige nackt auf offener Straße unterwegs und hat auf Passanten eingeschlagen.

Voriger Artikel
Unterrichtsausfall: Schule unter Wasser gesetzt
Nächster Artikel
Regionalzug kracht in Kleintransporter


Quelle: dpa

Berlin. Ein Mann hat in Berlin einem Polizisten die Dienstwaffe abgenommen und sich damit in den Bauch geschossen. Zuvor sei der Mann am Sonntagmorgen nackt in der Turmstraße im Stadtteil Moabit unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Dabei habe er sich aggressiv verhalten und Passanten belästigt. Zwei habe er sogar geschlagen.

Die herbeigerufenen Polizisten wollten den Mann den Angaben zufolge ruhigstellen. Jedoch setzte sich der 38-Jährige zur Wehr. In dem Gerangel sei es dem Nackten auf noch ungeklärte Weise gelungen, einem der Beamten die Waffe abzunehmen. Er schoss sich in die rechte Bauchseite und musste operiert werden.

Wie schwer er sich verletzte, war zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Polizei wohnt der Mann in einem betreuten Wohnprojekt nahe des Tatorts. Er sei möglicherweise psychisch krank, wie die Polizei mitteilte.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
50e637e8-e0ed-11e7-a15f-f363db308704
Kranzniederlegung in Sachsenhausen anlässlich des Völkermords an Sinti und Roma

In einer bewegenden Zeremonie wurde am Donnerstag, den 14. Dezember, in der Gedenkstätte Sachsenhausen des Völkermords an den Sinti und Roma während des zweiten Weltkrieges gedacht. Unüberhörbar die Mahnungen, dass die Erinnerungskultur wachgehalten werden müsse und angesichts der gegenwärtigen politischer Entwicklungen nie so aktuell war wie heute.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?