Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Polizeiüberblick: Fischwilderei in Hennigsdorf
Lokales Polizei Polizeiüberblick: Fischwilderei in Hennigsdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 30.07.2018
Fischwilderei in Hennigsdorf (Symbolbild) Quelle: dpa
Oranienburg

Am 28. Juli erschien ein Elfjähriger mit seiner Mutter in der Polizeiinspektion Oberhavel und erstattete Anzeige, weil ihm am 19. Juli 2018 von einer ihm zunächst bekannten Nummer etwa 20 pornografische Bilder zugeschickt worden waren, die nackte Frauen in eindeutigen Posen sowie männliche Geschlechtsteile und Sperma zeigten. Nachdem zunächst vermutet worden war, dass die Telefonnummer einer Angehörigen gehört, ergaben weitere Prüfungen jedoch einen mutmaßlichen 25-jährigen Anschlussinhaber in Baden-Württemberg. Gegen diesen wird jetzt ermittelt.

Hennigsdorf: Fischwilderei

Ein 26-jähriger Iraner angelte am Sonntagnachmittag unweit der Hennigsdorfer Straßenbrücke (Ruppiner Straße) über der Havel-Oder-Wasserstraße mit einer Handangel auf Friedfisch, ohne in Besitz der erforderlichen Dokumente, beispielsweise einer Fischereiabgabemarke und Angelkarte zu sein. Die Angel wurde sichergestellt. Ein Strafverfahren wegen Fischwilderei wurde eingeleitet.

Zehdenick: Versuchter Einbruch

Unbekannte Täter versuchten zwischen dem 22. und 29. Juli in drei Bootsschuppen an der Zehdenicker Schleuse Marienthal am Wentowkanal durch Verbiegen der Verriegelung beziehungsweise durch Aufhebeln einer Tür einzudringen. Dieses ist aber augenscheinlich nicht gelungen. Im Schuppen des Anzeigenerstatters fehlt nichts und augenscheinlich war auch niemand im Schuppen. Von den anderen Schuppen sind die Türen ebenfalls nicht so geöffnet worden, dass die Räume betreten werden konnten. Der 61-jährige Geschädigte vermutet, dass die Täter gestört wurden.

Hennigsdorf: Bistrobetreiber attackiert

Ein 26-jähriger Somalier hielt sich am 27. Juli gegen 4 Uhr im Bistro am Hennigsdorfer Postplatz auf. Nachdem er einige Biere getrunken hatte, attackierte er verbal einen 23-jährigen Gast des Bistros und griff diesen im Anschluss körperlich an, indem er ihm gegen die Beine trat. Im Anschluss entfernte sich der Somalier vom Ort, kehrte jedoch zurück und griff auch den 19-jährigen Bistrobetreiber ebenfalls körperlich an.

Dem Somalier wurde nach der Anzeigenaufnahme ein polizeilicher Platzverweis ausgesprochen, dem er zunächst nachkam. Er tauchte jedoch rund 30 Minuten später erneut am Ort auf, verhielt sich aggressiv gegenüber den eingesetzten Beamten und kam dem wiederholt ausgesprochenen Platzverweis nicht nach. Folglich wurde er in den Gewahrsam der Polizeiinspektion Oberhavel überführt. Der Beschuldigte wies eine Atemalkoholkonzentration von 2,28 Promille auf, ein Notarzt bestätigte trotzdem die Gewahrsamstauglichkeit.

Oranienburg: Bedrohung angezeigt

Eine 38-jährige Tunesierin befand sich am 27. Juli gegen 19.30 Uhr gemeinsam mit ihrem Ehemann, ihren beiden Stieftöchtern und ihrem Neffen am Oranienburger Lehnitzsee. Hier beleidigte und bedrohte sie ein 33-jähriger Syrer so massiv; bis dahin, dass er andeutete, Mann und Frau den Hals durchzuschneiden. Der Syrer hatte den Ehemann der Tunesierin bei einem Deutschkurs in Oranienburg kennengelernt. Sie wohnen aber an unterschiedlichen Adressen. Hintergrund von Beleidigung und Bedrohung ist offenbar die Tatsache, dass die Geschädigte keine Verschleierung trägt. Die Tunesierin erstattete im Nachgang in der Polizeiinspektion Anzeige.

Oranienburg: Schleuse befahren

Während der Streifentätigkeit in Oranienburg mit dem Dienstboot stellten Beamte der Wasserschutzpolizei am 28. Juli gegen 20 Uhr einen VW-Transporter aus Berlin fest, der „An der Lehnitzschleuse“ das Betriebsgelände der Schleuse befuhr. Es wurde eine Verkehrskontrolle durchgeführt und Alkoholgeruch festgestellt. Ein Atemtest ergab ein Ergebnis von 1,57 Promille. Also folgten eine Blutprobe in der Polizeiinspektion und die Untersagung der Weiterfahrt.

Sachsenhausen: Versuchter Wohnungseinbruch

Bisher unbekannte Personen versuchten gewaltsam im Zeitraum von Freitagabend ab 21.30 Uhr bis Sonntagnachmittag gegen 15.30 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Friedrichsthaler Straße in Sachsenhausen einzudringen. An der Eingangstür konnte der Eigentümer mehrere Hebelspuren feststellen. Die Täter gelangten jedoch nicht ins Haus. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

Hennigsdorf: Linienbus streift Polizeiauto

Ein Linienbus der OVG streifte Freitagmorgen, gegen 5.50 Uhr auf dem Hennigsdorfer Postplatz beim Rechtsabbiegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Streifenwagen der Polizei. Im Bus befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Fahrgäste. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Form von Lackkratzern.

Birkenwerder: Unfall mit Rettungswagen

Ein mit Sonder- und Wegerechten fahrender Rettungswagen überholte am Sonnabendvormittag, gegen 11.35 Uhr in der Hauptstraße in Birkenwerder einen Kleintransporter und stieß nach dem Wiedereinordnen mit einem im Gegenverkehr haltenden VW zusammen, wobei der jeweils linke Außenspiegel beschädigt wurde. Da der Rettungswagen einen Patienten zum Krankenhaus Buch verbrachte, setzte dieser seine Fahrt fort und meldete den Verkehrsunfall seiner Regionalleitstelle.

Weitere Polizeimeldungen >>

Von MAZonline

Ein ganzes Dutzend Autos wurde in Glienicke in der Nacht zu Montag aufgebrochen. Aus den Fahrzeugen wurden u.a. Lenkräder und Airbags entwendet. Es ist nicht der erste solcher Vorfälle in der Gemeinde.

30.07.2018

Ein Mann fährt nackt im Auto sitzend neben einem Mädchen her, fummelt an seinem Glied, und fragt sie nach dem FKK-Strand. Nun sucht ihn die Polizei.

30.07.2018

Nach einem tödlichen Fahrradunfall in Oranienburg wendet sich die Polizei auf der Suche nach möglichen Unfallzeugen an die Öffentlichkeit. Der Unfall ereignete sich am 23. Juli 2018 in Oranienburg.

30.07.2018