Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Mutmaßlicher Vergewaltiger stellt sich der Polizei
Lokales Polizei Mutmaßlicher Vergewaltiger stellt sich der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 04.03.2018
Der Gesuchte hat sich am Sonntag der Polizei gestellt. Quelle: Polizei
Anzeige
Berlin

Der von der Berliner Polizei mit Bildern und Videos gesuchte mutmaßliche Vergewaltiger hat sich gestellt. Der 30-Jährige habe sich am Sonntagnachmittag in Tempelhof gemeldet, teilte die Polizei mit. Er sei festgenommen worden und sollte am Montag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Am Freitag hatte die Polizei Bilder und ein Video des Mannes veröffentlicht. Die öffentliche Fahndung zeigte Erfolg – einen Tag später war der Mann identifiziert. Am Sonntag wurde der Druck auf ihn wohl so groß, dass er sich der Polizei stellte.

Der Mann soll am 11. Januar sowie am 11., 12. und 17. Februar im Bereich der U-Bahn-Linie U6 auf den Bahnhöfen Alt-Mariendorf, Kaiserin-Augusta-Straße und Alt-Tempelhof zumeist in den Nachtstunden vier Frauen im Alter von 29 bis 50 Jahren sexuell genötigt und vergewaltigt haben.

Von dpa

Bis 1.30 Uhr waren 16 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rathenow Freitagnacht im Einsatz. Mit vier Fahrzeugen rückten sie zu einem Brand in die Rhinower Landstraße in Rathenow aus.

07.03.2018

Ob der 71-Jährige noch fahrtauglich ist? Ein Zeuge hatte den Mann beobachtet, wie er am Freitagnachmittag in Schlangenlinien und gern auch im Gegenverkehr unterwegs war. Auf einem Parkplatz in Thyrow hielt er den Senior fest, bis die Polizei kam. Jetzt soll die Fahrtauglichkeit amtlich geprüft werden.

04.03.2018
Brandenburg Trotz Gefahren – Brandenburger gehen aufs Eis - Gefährliches Eisvergnügen am Wochenende

Man kann es nicht oft genug sagen – es ist gefährlich, Eisflächen zu betreten. Trotz frostiger Temperaturen ist das Eis an vielen Stellen brüchig und trägt. Und trotzdem: viele Brandenburger haben sich am Wochenende aufs Eis gewagt. An zwei Orten ist es dabei zu schweren Unfällen gekommen.

04.03.2018
Anzeige