Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Berlin: Polizei warnt erneut vor dem Betreten von Eisflächen
Lokales Polizei Berlin: Polizei warnt erneut vor dem Betreten von Eisflächen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 16.02.2018
So lange, bis Eisflächen nicht durch die Behörden freigegeben sind, sollte man keinen Fuß auf zugefrorenes Gewässer setzen. (Symbolbild). Quelle: Christian Zielke
Berlin

Die Berliner Wasserschutzpolizei warnt vor dem Betreten zugefrorener Seen und Gewässer im Stadtgebiet. Das Eis sei nicht tragfähig, es bestehe Lebensgefahr, hieß es in einer Mitteilung vom Freitag.

Auch der Deutsche Feuerwehrverband warnte vor dem Betreten von nicht durch die Behörden freigegebenen Eisflächen. Trotz aktueller Minusgrade sei die Schicht zu dünn, sagte Verbandsvizepräsident Hermann Schreck.

Dicke Schneeflocken fielen Mitte Januar vom Brandenburger Himmel und bedeckten Bäume, Wege, Autos, Kirchen, Dächer und Laternen. Wir zeigen die schönsten Leserfotos vom Wintereinbruch.

Insbesondere Kindern sollten die Gefahren erklärt werden, hieß es. Zudem sollten einsame Ausflüge auf das Eis vermieden werden, weil sonst im Notfall keine Hilfe zur Stelle sei. Generell gilt: Wenn es bereits knistert und knackt oder die Eisschicht Risse aufweist, darf die Fläche auf gar keinen Fall mehr betreten werden.

Lesen Sie weiter

Aktuelle Polizeimeldungen aus Brandenburg und Berlin

Von MAZonline

Das hätte böse enden können: Beim Ausparken Donnerstagfrüh ließ sich das Auto des 28-Jährigen in Wittstock nicht stoppen. Er trat immer wieder auf die Bremse – ohne Erfolg. Unbekannte hatten einen Bremsschlauch zerschnitten.

09.02.2018

Erschreckender Polizeieinsatz in Oranienburg – dort haben Polizisten am Donnerstag einen vollkommen betrunkenen Jugendlichen aufgegriffen. Der 15-Jährige hat sich dermaßen volllaufen lassen, dass er nicht mehr in der Lage gewesen ist, einen Alkoholtest zu machen.

09.02.2018

Am Donnerstag ging ein 46-jähriger Mann in Neukölln mit einer Axt auf seine ehemalige Partnerin los und verletzte sie stark. Nach einer Notoperation schwebt sie in Lebensgefahr. Noch am Freitag soll der Tatverdächtige einem Richter vorgeführt werden.

09.02.2018