Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Berlinerin ertrinkt nachts im Badesee
Lokales Polizei Berlinerin ertrinkt nachts im Badesee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 28.06.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Eine 36-Jährige aus Berlin ist in der Nacht zu Sonntag in einem See in Mecklenburg-Vorpommern ertrunken. Sie wollte nach einer Familienfeier noch eine Runde im Kühlensee nahe Brüel (Landkreis Parchim) schwimmen, wie ein Polizeisprecher in Rostock mitteilte.

Während Angehörige am Ufer warteten, schwamm sie hinaus. Plötzlich riss der Kontakt ab.

Die Familie alarmierte die Einsatzkräfte und suchte zunächst erfolglos nach der 36-Jährigen. Auch von einem Boot aus wurde sie nicht gefunden. Später wurde ihr lebloser Körper auf dem Wasser treibend am gegenüberliegenden Ufer entdeckt.

Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die genaue Todesursache war zunächst unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.

Polizei Todesdrohung wegen Sanktionierung - Mann droht Mitarbeiterin im Jobcenter

Ein Mann aus Birkenwerder ist am Donnerstag im Oranienburger Jobcenter ausgerastet. Er bedrohte eine Mitarbeiterin, die ihm das Geld kürzen wollte. Sie solle den Bescheid wieder zurücknehmen, so sein Forderungen - andernfalls wolle er sie umbringen. Doch die 57 Jahre alte Frau informierte die Polizei.

26.06.2015
Oberhavel Oberhavel: Polizeibericht vom 26. Juni - Abenteuerliche Unfallgeschichte

+++Hohen Neuendorf: Einbruch in Einfamilienhaus +++ Oberkrämer: Autos aufgebrochen +++ Oberhavel: Senioren-Aktion der Polizei +++ Kremmen: Unfall erfunden? +++ Mühlenbeck: Radfahrer fährt auf +++ Velten: 4000 Euro Schaden +++

26.06.2015
Polizei Erst sind die Insassen weg - und dann das Auto - Kuriose Flucht vor der Polizei in Fehrbellin

Polizei-Kontrolle in Fehrbellin läuft aus dem Ruder: der Fahrer eines verdächtigen Wagens ignoriert Haltesignale der Polizei und prescht los. Die Polizei findet kurze Zeit später nur noch das verlassene Fahrzeug vor. Die Insassen sind weg - fast zumindest. Einer ist ganz nahe und die anderen kommen auch wieder. Doch das bekommt die Polizei nicht mit.

26.06.2015
Anzeige