Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Bewaffnete Männer überfallen Tankstelle

Falkensee Bewaffnete Männer überfallen Tankstelle

In Falkensee haben am Wochenende zwei unbekannte Männer eine Tankstelle überfallen. Einer der Täter ist mit einer Pistole bewaffnet gewesen. Den Männern gelang die Flucht. Sie werden nun gesucht.

Voriger Artikel
Polizei Potsdam sucht mutmaßlichen Schläger
Nächster Artikel
Mann auf LSD-Trip attackiert „Satan“


Quelle: dpa

Falkensee. Mit Personenbeschreibungen sucht die Polizei nach zwei Männern, die am Samstag in Falkensee eine Tankstelle überfallen haben. Einer der maskierten Männer bedrohte einen Angestellten mit einer Pistole. Der Überfall hat sich am Sonnabend gegen 21 Uhr zugetragen. Die Männer konnten Bargeld erbeuten, das sie in einem Rucksack verstauten, und dann flüchten. Über die Höhe der erbeuteten Summe ist nichts bekannt. Der Tankstellen-Mitarbeiter blieb unverletzt.

Die Täter werden so beschrieben:

Täter 1:

– 18 bis 20 Jahre alt, er führte den pistolenähnlichen Gegenstand und schwarzen Rucksack mit

- 1,70 Meter bis 1,75 Meter

– schlank

– Linkshänder

– trug weiße Handschuhe, rote Skimaske

Täter 2

– 22 bis 24 Jahre alt

– 1,80 Meter bis 1,85 Meter

- schlank

– trug weiße Handschuhe und schwarze Skimaske

– bekleidet mit schwarzer Jogginghose mit weißen Streifen im Außenbereich und schwarzen Turnschuhen mit weißem Rand im Sohlenbereich

– führte grauen Rucksack mit

Wer kann Hinweise zur Identität der beschriebenen Männer machen? Hinweise können an die Polizeiinspektion Havelland unter 03321 400-0 oder jede andere Polizeidienststelle gerichtet werden.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Polizei
ee2e024c-164e-11e8-b917-c5c43acb9429
SEK-Einsatz in Caputh

Nach mehreren Zeugenhinweisen durchkämmte die Brandenburger Polizei große Teile des Ortes Caputh (Potsdam-Mittelmark). Sie suchten eine verdächtige Person. Der Mann soll mit einer Waffe hantiert haben. Auch ein Team des Sondereinsatzkommandos war vor Ort.

Schwarzfahren: Soll es weiter als Straftat oder künftig als Ordnungswidrigkeit behandelt werden?