Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Bombenalarm am Potsdamer Hauptbahnhof
Lokales Polizei Bombenalarm am Potsdamer Hauptbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:48 17.07.2015
Ein Entschärfer der Bundespolizei untersucht im Schutzanzug den verlassenen Reisekoffer in der S-Bahn am Potsdamer Hauptbahnhof. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Bombenverdacht am Potsdamer Hauptbahnhof: In der S-Bahn S 7 ist gegen 21.35 Uhr eine verdächtiger Reisekoffer bemerkt worden. Die Bundespolizei rückte an. Das Gepäckstück befand sich allein in einem Bahnabteil, wie die Bundespolizei aus Berlin auf MAZ-Nachfrage mitteilte. Sie riegelte das entsprechende Gleis umgehend ab und forderte ein Entschärfer-Kommando an. 

Die Spezialisten bewerteten die Gefahrenlage, rückten mit Spezialgerätschaften zur Untersuchung des Fundes an. Unter anderem befand sich ein spezieller Suchroboter in dem Entschärfer-Bus. Doch der kam gar nicht erst zum Einsatz. Genau um 23.58 Uhr gaben die Spezialisten Entwarnung: Keine Bombe, sondern ein ungefährliches Reisegepäck. Im Koffer haben sich übliche Utensilien wie Kleidungsstücke befunden. Jemand hatte seinen Koffer schlichtweg in der S-Bahn vergessen.

Die Spezialisten zur Bombenentschärfung sind mit einem Laster voller Spezialtechnik angerückt. Quelle: Julian Stähle

Reisende in Richtung Berlin hatten einige Stunden Pech, sie konnten mit der S-Bahn nicht mehr in die Hauptstadt fahren. Von Berlin nach Potsdam fuhren die Züge jedoch weitgehend nach Plan. Grund für die Einschränkungen war das blockierte Gleis der S7.

Von MAZonline

Brandenburg/Havel Brandenburg an der Havel: Polizeibericht vom 16. Juli - Auto fährt Radlerin um

+ + + Brandenburg an der Havel: Auto fährt gegen Fahrrad + + + Brandenburg an der Havel: Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus + + + Brandenburg an der Havel: Alkoholisiert am Lenker + + +

16.07.2015
Polizei Längere Wartezeiten beim Notruf 110 - Asbest in Berliner Notrufzentrale der Polizei

Die Polizei in Berlin hat ein gewaltiges Problem. Am Mittwoch ist die Telefonzentrale, die den Notruf 110 bedient, unfreiwillig aus dem Gebäude gegenüber des Tempelhofer Flughafens ausgezogen. Das Gebäude ist mit Asbest verunreinigt. Der Verdacht hat sich heute bestätigt. Zwar kann der Notruf noch bedient werden, aber er läuft auf Sparflamme.

16.07.2015
Polizei Teltow-Fläming: Polizeibericht vom 16. Juli - Radfahrer bei Unfall in Ludwigsfelde verletzt

Rangsdorf: Zwei Unfälle auf der Autobahn +++ Ludwigsfelde: Diebstahl aus Pkw +++ Felgentreu: Kennzeichen gestohlen +++ Zülichendorf: Zusammenstoß mit Reh +++ Luckenwalde: Unfall auf Parkplatz +++ Rangsdorf: Fahrer unter Drogeneinfluss

16.07.2015
Anzeige