Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Polizei Bombendrohung – Betrunkene erlauben sich üblen Scherz
Lokales Polizei Bombendrohung – Betrunkene erlauben sich üblen Scherz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 19.08.2016
Am Donnerstag haben Betrunkene gedroht, den Hauptbahnhof zu sprengen. Quelle: Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Mit einem Anruf von einer Telefonzelle in der Friedrich-Ebert-Straße haben zwei Betrunkene am Donnerstagabend die Polizei kurzzeitig in Alarmstimmung versetzt. Die beiden Männer kündigten an, den Potsdamer Hauptbahnhof in die Luft sprengen zu wollen. Außerdem fielen auch islamistische Äußerungen.

Sofort rückte eine Polizeistreife zur Telefonzelle aus und traf dort auf zwei alte Bekannte, einen 47-Jährigen und einen 19-Jährigen. Beide betrunken bzw. von Drogen benebelt. Beide sind der Polizei bereits als Drogenkonsumenten bekannt. Der Ältere hat zudem mehrere Delikte auf dem Kerbholz. Die Männer wurden vorläufig festgenommen und ins Polizeigewahrsam gebracht.

Nachdem sie ihren Rausch ausgeschlafen hatten, gaben sie am Freitag in einer Polizeivernehmung zu, sich den üblen Scherz mit der Bombendrohung erlaubt zu haben. Nach der Vernehmung sind die beiden Männer entlassen worden.

Am Bahnhof kam es übrigens zu keinerlei Einschränkungen.

Von MAZonline

Ein Technik- und Strohlager der Milchviehanlage in Werbig (Potsdam-Mittelmark) ist am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Mensch und Tier blieben unversehrt, aber der Sachschaden ist enorm. Über die Ursache wird spekuliert. Denn der Agrarbetrieb stand bereits im Februar nach einem Drogenfund im Fokus.

12.04.2018
Polizei Lehrerin schlägt Alarm in Potsdam - Bewaffneter Junge (14) versetzt Schule in Angst

Es war ein Schreckmoment, den kein Schüler und Lehrer erleben möchte: Ein Jugendlicher ist am Donnerstagmittag vermummt und mit einem langen Messer bewaffnet auf das Gelände einer Potsdamer Grundschule vorgedrungen. Eine Lehrerin schlug Alarm. Zu einem Amoklauf kam es zum Glück nicht.

21.04.2018
Brandenburg Explosion zerstört Eingangstafel - Erneut Anschlag auf KZ-Gedenkstätte Jamlitz

Explosion am helllichten Tag: Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit ist auf den Standort des ehemaligen KZ-Außenlagers Jamlitz-Lieberose (Dahme-Spreewald) ein Anschlag verübt worden. Dabei wurde die Eingangstafel der Freiluftausstellung völlig zerstört. Die Evangelische Kirche, Trägerin der Gedenkstätte, ist entsetzt.

19.02.2018
Anzeige